Pharmazeutische Zeitung online

Stabile Beiträge bei den Krankenkassen

18.10.2011
Datenschutz bei der PZ

PZ/dpa / Dieses und nächstes Jahr wird es in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wahrscheinlich keine weiteren Beitragserhöhungen und Zusatzbeiträge geben. Der GKV-Schätzerkreis prognostizierte stabile Einnahmen für die Krankenkassen. Demnach ist 2011 mit Beitragseinnahmen in Höhe von 183,4 Milliarden Euro zu rechnen.

Das sind 1,7 Milliarden Euro mehr als noch im Januar geschätzt. Die Zuweisungen an die Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds bleiben jedoch nach den gesetzlichen Vorgaben unverändert bei 178,9 Milliarden Euro. Die geschätzten Kassenausgaben beziffert der Schätzerkreis mit 177,5 Milliarden.

 

Auch 2012 ist mit relativ stabilen Einnahmen zu rechnen. Ein wegen der guten Arbeitsmarktlage in diesem Jahr erwarteter Überschuss soll der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds zugefügt werden, teilte das Bundesversicherungsamt nach einem Treffen des Schätzerkreises in Bonn mit. Dem Schätzerkreis gehören Experten des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesversicherungsamts und der Krankenkassen an.

Von den in diesem Jahr »überflüssigen« 4,5 Milliarden Euro sollen 2 Milliarden zur Finanzierung der Zusatzbeiträge von Hartz-IV-Empfängern bis 2014 eingesetzt werden. Der Rest geht in einen Reservetopf, der konjunkturelle Schwankungen bei den Beitragseinnahmen ausgleichen soll. Die Liquiditätsreserve garantiert, dass der Gesundheitsfonds jederzeit seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Krankenkassen nachkommen kann.

 

Ausgaben für Arzneimittel

 

Für 2012 rechnet der Schätzerkreis mit Einnahmen in Höhe von 185,7 Milliarden Euro. Die Ausgaben der Krankenkassen werden vermutlich bei 185,4 Milliarden Euro liegen. Damit könnten auch im kommenden Jahr die Ausgaben der Krankenkassen durch Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds im Schnitt vollständig gedeckt werden, heißt es in der Erklärung des Schätzerkreises. Der für das kommende Jahr erwartete Ausgabenanstieg von 4,5 Prozent resultiere insbesondere aus der Ausgabenentwicklung bei Arzneimitteln. / 

Mehr von Avoxa