Pharmazeutische Zeitung online
Kassenrabatt

Apotheker zahlen 2009 weniger

14.10.2008  16:38 Uhr

Kassenrabatt

Apotheker zahlen 2009 weniger

PZ / Der Rabatt, den die Apotheker den Krankenkassen gewähren müssen, wird zum 1. Januar 2009 voraussichtlich gesenkt. Dies bestätigte ein Sprecher des Deutschen Apothekerverbands (DAV) der »Pharmazeutischen Zeitung«.

 

Die Verhandlungsdelegationen von DAV und dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen hätten sich auf einen Betrag von 1,70 Euro pro Packung geeinigt. Das sind 60 Cent weniger als bislang. Bei ihrer Einigung haben die Vertragspartner die allgemeine Kostenentwicklung bei den Apotheken und deren Aufwendungen bei Rabattverträgen berücksichtigt.

 

Die Vereinbarung muss noch in der nächsten Zeit von den Spitzen der Krankenkassen und von der DAV-Mitgliederversammlung endgültig bestätigt werden. Daran anschließend wird der DAV das Ergebnis offiziell bekannt geben.

 

Zum Hintergrund: Der Rabatt, den die Apotheker den Krankenkassen gewähren müssen, ist in § 130, Absatz 1, Satz 1, SGB V geregelt. Er lag zuletzt bei 2,30 Euro je verordneter Arzneimittelpackung. Nach dem Gesetz stand für 2009 eine Anpassung an.

 

Diese soll laut SGB V so erfolgen, »dass die Summe der Vergütungen der Apotheken für die Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel leistungsgerecht ist unter Berücksichtigung von Art und Umfang der Leistungen und der Kosten der Apotheken bei wirtschaftlicher Betriebsführung«. Hätten sich Kassen und Apotheker nicht einigen können, dann wäre eine von Apothekern und Kassen paritätisch besetzte Schiedsstelle zum Zug gekommen.

Mehr von Avoxa