Pharmazeutische Zeitung online
Diabetes-Erkrankung

Mit drei schon Typ 2

23.09.2015
Datenschutz bei der PZ

Von Sven Siebenand, Stockholm / Ein dreieinhalb Jahre altes Mädchen mit einem Körpergewicht von 35 Kilogramm ist in den USA an Typ-2-Diabetes erkrankt. Sie könnte eine der jüngsten Patienten sein, bei denen Ärzte die Erkrankung jemals diagnostiziert haben. In diesem Alter ist die Erkrankung noch heilbar.

Von dem Kind, das mit typischen Diabetes-Symptomen wie übermäßigem Durst und starkem Harndrang auf seiner Sta­tion vorstellig wurde, berichtete der Endokrinologe Dr. Michael Yafi von der University of Texas in Houston auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes in Stockholm. Untersuchungen in der Klinik wiesen bei dem Mädchen erhöhte Nüchternblutzucker-Werte und einen erhöhten HbA1c-Wert nach. Antikörper, die auf die Autoimmunerkrankung Typ-1- Diabetes hingewiesen hätten, wurden dagegen nicht gefunden. »Auf Grundlage der Symptome, der vorliegenden Adipositas und der Laborwerte haben wir die Diagnose Typ-2-Diabetes gestellt«, berichtete Yafi.

Die Ärzte behandelten das Mädchen mit 500 mg Metformin pro Tag. Zudem erhielten die Eltern eine Schulung in Sachen Ernährung. Denn in der Vergangenheit hatten sie das Kind hochkalorisch und fettreich ernährt und die Kalorien nicht gezählt. Das Mädchen wurde nicht nur auf Diät gesetzt, es musste sich auch mehr bewegen.

 

All diese Maßnahmen waren erfolgreich. Das Kind nahm ab, und die Zuckerwerte normalisierten sich nach und nach. Jeden Monat konnten die Ärzte die tägliche Metformin-Dosis um die Hälfte reduzieren und schließlich das Arzneimittel ganz absetzen. Sechs Monate nach der Diagnose wog das Kind 26 Kilogramm, hatte also 25 Prozent abgespeckt. Ferner waren die Zuckerwerte normal und der HbA1c-Wert mit 5,3 Prozent im Normbereich.

 

Typ-2-Diabetes bei Kindern ist heilbar, so Yafi. Frühes Screening und Diagnose, geeignete Therapien und Lebensstil­modifikation seien dafür aber vonnöten. Der Mediziner verwies zudem darauf, dass es weltweit immer mehr adipöse Kinder gibt und Typ-2-Diabetes bei jungen Patienten dramatisch zunimmt. Auch wenn Typ-1-Diabetes bei Kindern, auch bei solchen mit Übergewicht, noch üblicher ist, sollten Ärzte daher immer auch die Möglichkeit von Typ-2-Diabetes im Hinterkopf behalten. /

Mehr von Avoxa