Pharmazeutische Zeitung online

Pflaster gegen Fettpolster

19.09.2017
Datenschutz bei der PZ

Von Christina Hohmann-Jeddi / US-amerikanische Forscher haben ein Wirkstoff-Pflaster entwickelt, das lokal energiespeicherndes weißes Fett in energieverbrennendes braunes Fett umwandeln kann.

 

Es ließ bei Mäusen Fettpolster verschwinden und erhöhte den Gesamtenergieverbrauch, berichtet die Gruppe um Yuqi Zhang von der University of North Carolina in Chapel Hill im Fachjournal »ACS Nano« (DOI: 10.1021/acsnano.7b04348).

Der Mensch und andere Säugetiere besitzen im Körper zwei Arten von Fettgewebe: weißes Fett, das Energie in Form von großen Triglycerid-Tropfen speichert, und braunes Fett, das sehr viele Mitochondrien enthält, mit denen es Fett verbrennt, wobei Wärme entsteht. Schon seit Längerem suchen Forscher nach Wegen, Fett zu bräunen, also weißes in braunes Fettgewebe umzuwandeln. »Es gibt eine Reihe von Wirkstoffen, die dieses Bräunen bewirken. Aber sie müssen als Tablette oder Injektion verabreicht werden«, sagt Dr. Li Qiang, Professor für Zellbiologie am Columbia University Medical Center, in einer Pressemitteilung. Systemisch können diese Wirkstoffe Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Knochenbrüche bewirken.

 

Daher entwickelten die Forscher ein Pflaster, das die Wirkstoffe direkt zum Fettgewebe bringt. Hierfür werden sie zunächst in Nanopartikel und dann in Mikronadeln verpackt, die auf das 1 cm2 große Pflaster aufgebracht werden. Wird das Pflaster auf die Haut geklebt, dringen die Mikronadeln in die Haut ein und geben den Wirkstoff in das subkutane Fettgewebe ab.

 

Diesen Ansatz testen die Forscher mit dem Insulin-Sensitizer Rosiglitazon und dem β3-Adrenorezeptor-Agonist CL 316243. Adipöse Mäuse erhielten jeweils zwei Pflaster, eines mit einem der Wirkstoffe und eines ohne, auf die beiden Seiten des unteren Abdomen. Die Pflaster wurden über vier Wochen alle drei Tage erneuert. Kontrolltiere erhielten zwei wirkstofflose Pflaster. Die behandelten Tiere verloren 20 Prozent Fettmasse auf der Seite, auf der sich das Wirkstoff-Pflaster befand, berichten die Forscher. Zudem hatten die Tiere in der Verumgruppe niedrigere Nüchternblutzuckerspiegel als die Kontrolltiere und ihr Sauerstoffverbrauch – ein Zeichen für die Stoffwechselaktivität – stieg um etwa 20 Prozent an.

 

Noch wurde das Pflaster nicht bei Menschen getestet. Die Forscher glauben aber, einen sicheren und effektiven Ansatz zur Behandlung von Adipositas und assoziierten Stoffwechselerkrankungen entwickelt zu haben. Zurzeit untersuchen sie, welcher Wirkstoff oder welche Kombination am besten geeignet ist, Fettgewebe zu bräunen und den Gesamtenergieumsatz zu erhöhen. /

Mehr von Avoxa