Pharmazeutische Zeitung online
Alzheimerrisiko

Schlafmangel erhöht Amyloid-Konzentration

10.09.2014  09:56 Uhr

Von Christina Hohmann-Jeddi / Im Schlaf sinkt die Konzentration des mit der Entstehung der Alzheimerdemenz assoziierten Peptids ß-Amyloid-42 (Aß 42) im Liquor ab. Bei Schlafentzug findet diese Absenkung nicht statt.

 

Chronischer Schlafmangel könnte daher das Risiko, eine Alzheimerdemenz zu entwickeln, erhöhen, schreiben niederländische Forscher im Fachjournal »JAMA Neurology«. In Tierversuchen konnte bereits gezeigt werden, dass im Schlaf die Konzentration des Alzheimerpeptids sinkt. Nun hat die Arbeitsgruppe um Dr. Sharon Ooms von der Universität Nijmegen diese Zusammenhänge beim Menschen untersucht.

Sie rekrutierten 26 gesunde Männer im Alter zwischen 40 und 60 Jahren mit normalem Schlafverhalten. Diese ließen sich einen intrathekalen Katheter legen, um Liquorproben entnehmen lassen zu können. Die Probanden wurden auf zwei Gruppen aufgeteilt: Eine Hälfte konnte in der Untersuchungsnacht nach Wunsch schlafen und tat dies im Schnitt 6,5 Stunden lang. Die andere Hälfte blieb die gesamte Nacht wach. Die Forscher nahmen den Probanden abends und morgens jeweils drei Liquorproben ab, und in der Schlafentzugs­gruppe noch vier weitere Proben während der Nacht.

 

In der Gruppe, die schlafen durfte, sank die Konzentration des Peptids Aß42 im Laufe der Nacht ab und erreichte ihren niedrigsten Wert um 10 Uhr morgens. Die Konzentration lag morgens durchschnittlich um 6 Prozent niedriger als abends – eine kleine, aber statistisch signifikante Differenz. In der Schlafentzugsgruppe gab es keine nächtliche Absenkung, berichten die Forscher (doi: 10.1001/jamaneurol.2014. 1173). Die Absenkung scheint für das Aß42-Peptid spezifisch zu sein, denn die Gesamtproteinmenge, sowie die Aß40- oder Tau-Protein-Konzentration veränderten sich nicht durch Schlaf.

 

Ooms und Kollegen vermuten, dass ein chronischer Schlafentzug die Aß42-Konzentration erhöhen und damit das Alzheimerrisiko steigern könnte. Beweisen lässt sich diese These allerdings durch die vorliegenden Daten nicht. /

Mehr von Avoxa