Pharmazeutische Zeitung online
Gesund altern

Kohlenhydrate in Maßen

22.08.2018
Datenschutz bei der PZ

Von Judith Lorenz / Wer Kohlenhydrate in Maßen zu sich nimmt und tierische Proteine und Fette durch pflanzliche ersetzt, lebt länger. Darauf weist eine aktuelle US-Studie im Fachjournal »The Lancet Public Health« hin.

»Nachdem sich sogenannte Low-Carb-Diäten zunehmender Beliebtheit erfreuen, haben wir uns mit der Frage beschäftigt, welche Komponenten eine gesunde Ernährung ausmachen«, berichtet die Studienleiterin Dr. Sara Seidelmann vom Brigham and Women’s Hospital in Boston in einer Presseerklärung des Journals.

Zusammen mit weiteren Kollegen hat sie die langfristigen Auswirkungen einer Kohlenhydrat-Restriktion auf das Sterbe­risiko erforscht und untersucht, welche Auswirkungen die Qualität der Eiweiße und Fette diesbezüglich hat. Hierzu analysierten die Forscher die Daten von mehr als 15 000 US-Bürgern, die Ende der 1980er-Jahre an der ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk in Communities) teilgenommen hatten (DOI: 10.1016/S2468-2667(18)30135-X).

 

Die Auswertung der Ernährungs­gewohnheiten und der Mortalitätszahlen innerhalb einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 25 Jahren zeigte einen U-förmigen Zusammenhang zwischen der Kohlenhydrat-­Zufuhr und der Lebenserwartung: Sowohl bei einem sehr geringen Kohlenhydrat-Anteil (weniger als 40 Prozent der Energiezufuhr) als auch bei einem sehr hohen (mehr als 70 Prozent) stieg das Sterberisiko.

 

Zudem werteten die Wissenschaftler acht prospektive Kohortenstudien aus. Daten von mehr als 430 000 Nordamerikanern, Europäern und Asiaten wurden hierbei berücksichtigt. Diese Metaanalyse bestätigte die Ergebnisse der ARIC-Studie: Die geringste Morta­lität weisen Personen mit mittlerem Kohlenhydrat-Konsum auf (50 bis 55 Prozent der Gesamt-Kalorienmenge).

 

Allerdings scheint auch die Art der aufgenommenen Proteine und Fette eine wichtige Rolle zu spielen: Personen, die diese Makronährstoffe in Form pflanzlicher Nahrungsmittel zu sich nahmen, hatten der Berechnung der Wissenschaftler zufolge im Vergleich zu Personen, die vorwiegend Nährstoffe tierischen Ursprungs konsumierten, einen Überlebensvorteil.

 

Es kommt nicht nur auf die Menge der einzelnen Nahrungskomponenten an, sondern auch auf ihre Qualität und Herkunft, schlussfolgern die Wissenschaftler. Zwar lassen Beobachtungsstudien keine Rückschlüsse auf Kausalitäten zu, sondern zeigen lediglich Zusammenhänge auf. Dennoch warnen die Forscher davor, bei einer Low-Carb-Diät, wie sie in Nordamerika und Europa derzeit üblich ist, Kohlenhydrate durch tierische Proteine und Fette zu ersetzen, und empfehlen als Grundlage für ein gesundes Altern stattdessen die bevorzugte Aufnahme pflanzlicher Nährstoffe. Diesbezüglich bestehe jedoch dringend weiterer Forschungsbedarf. /

Mehr von Avoxa