Pharmazeutische Zeitung online
Awinta

Gerüstet für die digitale Zukunft

17.08.2017  16:15 Uhr

Von Caroline Wendt / In Apotheken ist die rasante digitale Veränderung der vergangenen Jahre zu spüren. Vorgänge sind komplexer geworden, Kunden­wüsche haben sich verändert. Auf der Expopharm präsentiert das Apotheken-Softwarehaus Awinta sein neues Warenwirtschaftssystem Awinta One. Es soll die Offizinen fit für die digitale Zukunft machen.

Ein neues Warenwirtschaftssystem aus dem Apotheken-Softwarehaus Awinta soll Apothekern künftig ihren Arbeitsalltag erleichtern. Das Produkt mit dem Namen Awinta One lässt sich in alle bisherigen Awinta-Warenwirtschaftssysteme integrieren, soll aber mehr können als diese: Es funktioniert als sogenanntes mehrmandanten­fähiges System. Das bedeutet, dass alle benötigten Daten zentral auf einem Server gespeichert sind und dort auch verwaltet werden.

 

Updates, Preisänderungen und Datensicherungen laufen dann automatisch über das Awinta-One-System ab. Auch Geschäftserweiterungen, wie die Eröffnung einer weiteren Filiale, ein neues Online-Geschäft oder einen neuen Vertrag zu einer Heimversorgung können Apotheken in das System integrieren. Für jeden Mitarbeiter gibt es ein eigenes Profil, das er von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz mitnehmen kann. Apps ermöglichen, dass Anwender von unterwegs Bestellungen tätigen oder den Umsatz und das Inventar einsehen können. Um die Informationen zu sichern, landen alle Daten außerdem auf einem Server.

 

Auf der Messe präsentiert das Softwarehaus außerdem sein aT1-Terminal. Dies besitzt die Funktion Apo-Tipp, welche beim Verkauf von Arzneimitteln, OTC- und Freiverkauf-Produkten pharmazeutisch geprüfte Zusatzempfehlungen gibt. Das Terminal kann außerdem Rezepte scannen und QR-Codes lesen. Darüber hinaus hat es ein integriertes EC-Cash-Gerät.

 

Laut Awinta gehören zum umfassenden Service nicht mehr nur eine gute pharmazeutische Beratung, sondern auch eine maximale Warenverfügbarkeit, Botendienste sowie Anwendungen zur Kundenbindung. »Viele Apothekenkunden haben heute bereits die Erwartungshaltung einer 24/7-Apotheke – auch wenn sie die Beratung in der Apotheke vor Ort schätzen«, sagt Awinta-Geschäftsführer Gordian Schöllhorn. Auch Offizin-Apotheken sollten Schöllhorn zufolge online sein, um mit der zunehmenden Digitalisierung Schritt halten zu können. /

 

Messe-Info

Awinta auf der Expopharm: Stand C-39 in Halle 6.

 

Mehr von Avoxa