Pharmazeutische Zeitung online

Pharmazieticker

17.07.2006  14:22 Uhr

HIV-Tablette einmal täglich

Statt des üblichen Medikamentencocktails soll für die Behandlung von HIV künftig eine einzige Tablette täglich reichen. Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat die aus drei Retrovirenhemmern kombinierte Tablette AtriplaTM (Efavirenz 600 mg Emtricitabin 200 mg Tenofovir Disoproxilfumarat 300 mg) im Schnellverfahren zugelassen. Atripla wurde in einer zehnmonatigen Studie an 244 HIV-positiven Erwachsenen getestet. In 80 Prozent der Fälle wurde das Virus stark reduziert, gleichzeitig stieg die Zahl der CD4-Helferzellen, welche die Infektion bekämpfen. Das neue Medikament ist durch ein Joint-Venture der Hersteller Bristol-Myers Squibb, Gilead Sciences und Merck ermöglicht worden. PZ

Neuzulassung von Troglitazon?

Ein Forscherteam aus der Nachwuchsgruppe Molekulare Neuro-Onkologie des Deutschen Krebsforschungszentrums hat entdeckt, dass das Antidiabetikum Troglitazon bei bestimmten Tumorzellen den Zelltod einleitet. Der Wirkstoff scheint vor allem zur Bekämpfung bestimmter Hirntumoren geeignet zu sein. Der erste Vertreter der Glitazone wurde vormals von der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA auf Grund gravierender Leberschäden nicht zugelassen. Ob und wann das Medikament wieder angewendet wird, ist noch unklar. PZ

Entecavir gegen HBV zugelassen

Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat ein weiteres Medikament für Patienten mit chronischer Hepatitis-B-Virusinfektion zugelassen. Das Nukleosidanalogon Entecavir (Baraclude®) inhibiert die HBV-Replikation, wirkt aber nicht gegen HIV. In Studien mit rund 1630 Patienten sank die Viruslast unter Entecavir nach 48 Wochen deutlich stärker als unter Lamivudin. Zudem war das histologische Ansprechen höher. Der Vorteil blieb über 96 Wochen erhalten. Auch Lamivudin-resistente Patienten sprachen auf den neuen, ebenfalls peroral applizierbaren Arzneistoff an. Resistenzen gegen Entecavir wurden bei therapienaiven Patienten auch nach 96 Wochen nicht beobachtet. Entecavir ist deutlich teurer als Lamivudin. PZ

Mehr von Avoxa