Pharmazeutische Zeitung online

Neue Rabattverträge bei der Barmer

24.06.2015
Datenschutz bei der PZ

Von Anna Hohle / Die Barmer GEK hat neue Rabattverträge über zwölf generische Arzneimittel abgeschlossen. Wie die Kasse mitteilte, handelt es sich bei den Medikamenten um Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen gegen Tumor- und Infektionserkrankungen, Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, psychische Erkrankungen, Demenz und Parkinson.

 

Die betroffenen Wirkstoffe wurden allesamt zum ersten Mal ausgeschrieben. Ab dem 1. September beliefern nun elf Generikahersteller Barmer-GEK-Patienten mit Capecitabin, Eplerenon, Escitalopram, Irbesartan/Hydrochlorothiazid, Levodopa/Carbidopa/Entacapon, Moxifloxacin, Pramipexol retardiert, Rivastigmin, Telmisartan, Telmisartan/Hydrochlorothiazid und Zoledronsäure (Infusionslösung und Infusionskonzentrat). Die Kasse nutzte dabei erneut das sogenannte Mehrpartnermodell und vergab die Zuschläge pro Wirkstoff beziehungsweise Kombination an bis zu drei verschiedene Hersteller. Diese Maßnahme soll verhindern, dass es bei einem Produktionsausfall zu Lieferengpässen kommt. Die 12 Medikamente haben zusammen ein jährliches Ausgabenvolumen von rund 84 Millionen Euro. Die neuen Verträge laufen bis Ende September 2017. Insgesamt hat die Barmer GEK momentan Rabattverträge für rund 250 Wirkstoffe abgeschlossen. Dadurch spart die Kasse nach eigenen Angaben jedes Jahr mehr als 400 Millionen Euro. /

Mehr von Avoxa