Pharmazeutische Zeitung online
Europäische Hypertonie-Leitlinie

Die Zügel werden gelockert

26.07.2013
Datenschutz bei der PZ

Von Ulrike Viegener / Auf 140/80mmHg soll ein erhöhter Blutdruck gesenkt werden – und zwar bei Hochrisikopatienten genauso wie bei allen anderen. Das ist die wohl wichtigste Neuerung der jetzt publizierten Europäischen Leitlinie zum Hochdruck-Management.

In ihrer letzten Leitlinie von 2007 hatten European Society of Hypertension (ESH) und European Society of Cardiology (ESC) empfohlen, Diabetiker und/oder Patienten mit manifesten kardiovaskulären oder renalen Schäden forcierter zu behandeln und bei ihnen den Blutdruck auf Werte unter 130/80 mmHg zu senken.

Nach Sichtung von mehr als 700 Studien sei man jetzt aber zu dem Schluss gekommen, dass es für diese Empfehlung keine ausreichende Evidenz gebe, erklärte Professor Dr. Robert Fagard, Leuven, den Sinneswandel beim 23. ESH-Kongress in Mailand. Mehr noch: Es gibt neue Hinweise, dass eine zu aggressive Blutdrucksenkung – etwa für die Nierenfunktion – ungünstig ist. Bei Über-80-Jährigen, auch das ist neu, sind die Experten jetzt sogar mit systolischen Werten unter 160 mmHg zufrieden.

 

Die neue Leitlinie (doi: 10.1097/01.hjh.0000431740.32696.cc) betont die Notwendigkeit, einen erhöhten Blutdruck nicht isoliert zu betrachten, sondern immer die individuelle kardiovaskuläre Risikokonstellation im Blick zu haben. Dabei sind neben anderen Risikofaktoren auch asymptomatische oder symptomatische Organschäden zu berücksichtigen. Die Effizienz einer Korrektur ungünstiger Verhaltensweisen wird ausdrücklich hervorgehoben, wobei dem Abbau von Überwicht eine zentrale Bedeutung zukomme.

 

Stufenschema passé

 

Die Autoren haben eine Leitlinie abgeliefert, die den aktuellen Wissenstand reflektiert, die gleichzeitig aber auch mit einer guten Portion Pragmatismus der Machbarkeit Rechnung trägt. 140/80mmHg für alle – selbst von dieser gelockerten Zielvorgabe sind die Realitäten weit entfernt. Nicht einmal in Studien werden die angepeilten Zielwerte immer erreicht.

 

Auch vor diesem Hintergrund ist die Tatsache zu sehen, dass die internationalen Experten in ihrer neuen Leitlinie kein Stufenschema zum Einsatz verschiedener Antihypertensiva vorschreiben. Das richtige Medikament ist dasjenige, das zum Erfolg führt – dies auch eine Empfehlung in Richtung individualisierte Hochdrucktherapie. Die Aussagen zu sinnvollen Kombinationsregimen wurden aktualisiert. ACE-Hemmer sollen danach nicht mit Angiotensin-Rezeptorblockern kombiniert werden. /

Mehr von Avoxa