Pharmazeutische Zeitung online
Großbritannien

Erste Beraterin für Apotheken ernannt

20.06.2018
Datenschutz bei der PZ

Von Jennifer Evans / Im westenglischen Dudley ist kürzlich die landesweit erste Apotheken-Beraterin für pharmazeutische Primärversorgung und Optimierung der Arzneimittelversorgung ernannt worden.

 

Clair Huckerby erklärte gegenüber dem Magazin »Pharmaceutical Journal«, welche zentrale Rolle die Präsenzapotheke in der Versorgung der Bevölkerung in den Kommunen spielt. Als Ziel hat sie sich gesetzt, vor allem die Arzneimitteltherapien für Patienten zu verbessern. Auch sieht sie in beratenden Funktionen großes Karrierepotenzial als Anreiz für den pharmazeutischen Nachwuchs. 

 

Der Bedarf an Unterstützung für Apotheken ist groß, betont Huckerby. Das hatte auch der britische Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) erkannt, als er 2016 den sogenannten Pharmacy Integration Fund auf den Weg brachte. Doch mehr als 20 Millionen britische Pfund (knapp 23 Millionen Euro) aus diesem Finanztopf, der eigentlich den Offizinen zugute kommen sollte, nutzte der NHS, um andere Lücken im Gesundheitssystem zu stopfen. Das gab der konservative Gesundheitspolitiker Steve Brine kürzlich in einer parlamentarischen Antwort zu. Dennoch gibt es Hoffnung für die Apotheken: Premierministerin Theresa May will anlässlich des anstehenden 70. Geburtstags des NHS diesem über fünf Jahre verteilt insgesamt etwa 25 Milliarden Pfund (gut 28 Milliarden Euro) schenken. Das Geld soll May zufolge aus der »Brexit-Dividende« und Steuereinnahmen kommen. /

Mehr von Avoxa