Pharmazeutische Zeitung online
GKV-Quartalsergebnis

Leichter Anstieg der Arzneimittelausgaben

22.06.2016
Datenschutz bei der PZ

Von Ev Tebroke / Für Arzneimittel haben die Kassen im 1. Quartal 2016 rund 3 Prozent mehr je Versicherten ausgegeben als im Vergleichszeitraum des Vorjahr­es.

Das geht aus den Finanzergebnissen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hervor, über die das Bundesgesundheitsministerium (BMG) am Dienstag informierte. Durch Rabattvereinbarungen mit Pharmaherstellern konnten die Kassen dabei rund 835 Millionen Euro einsparen, im Vergleich zu den ersten drei Monaten in 2015 ein Anstieg um 8,4 Prozent.

 

Insgesamt haben die Kassen im 1. Quartal einen leichten Überschuss von 406 Millionen Euro erzielt: Den Ausgaben von insgesamt 55,41 Milliarden Euro standen Einnahmen von rund 55,82 Milliarden Euro gegenüber. Arzneimittel aus Apotheken und von Sonstigen machten dabei 17 Prozent der Ausgaben aus. Sie stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 316 Millionen Euro auf rund 9,5 Milliarden Euro.

 

Nach Angaben des BMG verteilt sich das positive Finanzergebnis auf alle Kassen: Demnach erzielten die Allgemeinen Ortskrankenkassen einen Überschuss von rund 72 Millionen Euro, die Ersatzkassen von 206 Millionen Euro, die Betriebskrankenkassen von 38 Millionen Euro, die Innungskrankenkassen von 33 Millionen Euro und die Knappschaft Bahn-See von 55 Millionen Euro. Insgesamt stiegen die Finanzreserven der Kassen bis Ende März laut BMG auf 14,9 Milliarden Euro. /

Mehr von Avoxa