Pharmazeutische Zeitung online
HIV

Neue Fixkombination mit zwei neuen Wirkstoffen

26.07.2013  13:07 Uhr

Von Sven Siebenand / Mit Stribild hat die Europäische Kommission einer neuen Fixkombination für HIV-Patienten die Zulassung erteilt. Das meldet Hersteller Gilead Sciences.

Enthalten sind in dem neuen Präparat vier Substanzen: Emtricitabin, Tenofovir, Cobicistat und Elvitegravir. Die beiden letztgenannten Wirkstoffe sind neu. Cobicistat lässt sich mit dem Wirkstoff Ritonavir vergleichen. Beide dienen zur sogenannten Boosterung, das heißt zur Wirkverstärkung von anderen HIV-Wirkstoffen. Während Ritonavir in der Regel die Wirkung von Protease-Hemmstoffen boostert, tut Cobicistat dies für den neuen Wirkstoff Elvitegravir.

Integrasehemmer wie Elvitegravir oder das bereits verfügbare Raltegravir beeinträchtigen die HIV-Replikation, indem sie die Fähigkeit des Virus blockieren, sein genetisches Material in das menschlicher Zellen einzubinden. Gilead Sciences kündigt an, das Medikament so rasch als möglich und in der gesamten EU für HIV-Patienten und ihre behandelnden Ärzte zugänglich zu machen.

 

Stribild ist ein Single Tablet Regime zur Behandlung der Infektion mit dem HIV-1-Virus bei Erwachsenen, die nicht antiretroviral vorbehandelt sind oder bei denen HIV-1 keine Mutationen aufweist, die mit Resistenzen gegen einen der drei antiretroviralen Wirkstoffe des Medikaments assoziiert sind. Die Zulassung wird durch 48-Wochen-Daten aus zwei Phase-III-Studien unterstützt, in denen Stribild das primäre Studienziel der Nicht-Unterlegenheit im Vergleich zu Atripla sowie zu einem Behandlungsschema mit Ritonavir-geboostetem Atazanavir plus Truvada erreichte.

 

Gilead Sciences teilt ferner mit, dass Zulassungsanträge für Elvitegravir und Cobicistat als Einzelsubstanzen in der EU derzeit geprüft werden. /

Mehr von Avoxa