Pharmazeutische Zeitung online
Orale Desensibilsierung

Mit Erdnüssen gegen Erdnussallergie

01.06.2016
Datenschutz bei der PZ

Von Christina Hohmann-Jeddi / Wenn Kinder mit einem Risiko für Lebensmittelallergien regelmäßig in ihrer frühesten Kindheit Erdnüsse zu sich nehmen, senkt dies das Risiko für eine Erdnuss­allergie – und zwar nachhaltig. Das ergab eine Folgestudie der LEAP-Studie, die nun im »New England Journal of Medicine« veröffentlicht wurde.

Die LEAP-Studie hatte im vergangenen Jahr gezeigt, dass eine orale Toleranz­induktion gegen Erdnüsse durch eine frühe Exposition möglich ist. In der Untersuchung, die im gleichen Journal publiziert worden war, hatte eine Hälfte von 628 Risiko-Kindern in den ersten Lebensjahren regelmäßig erdnusshaltige Lebensmittel konsumiert. Die andere Hälfte hatte Erdnüsse strikt gemieden.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Exposition protektiv wirkte: In der Expositionsgruppe hatten bis zu einem Alter von 60 Monaten 1,9 Prozent eine Erdnussallergie entwickelt, während es in der Kontrollgruppe 13,7 Prozent waren. Das entspricht einer Reduktion der Allergieinzidenz um 86 Prozent, berichtete das Forscherteam um Dr. George Du Toit vom King’s College in London (DOI: 10.1056/NEJMoa1414850).

 

Nun stellte dasselbe Team die Ergebnisse der Folgestudie vor, an der 556 der ursprünglichen Probanden teilnahmen. Diese sollten alle für zwölf Monate den Konsum von Erdnüssen und erdnusshaltigen Produkten meiden. Nach diesem Jahr war die Allergieinzidenz in der früheren Expositionsgruppe trotz der Karenz nicht deutlich angestiegen: Sie lag bei 4,8 Prozent gegenüber 18,6 Prozent in der ursprünglichen Vermeidungsgruppe (DOI: 10.1056/NEJMoa1514209).

 

Allerdings hielten sich nicht alle Teilnehmer an das Verbot. Wenn die Forscher in der Analyse nur die Probanden berücksichtigten, die Erdnüsse tatsächlich gemieden hatten, fiel das Ergebnis noch deutlicher aus: Hier hatten 2,1 Prozent der Kinder aus dem Expositionsarm und 19,2 Prozent der Kinder aus dem Vermeidungsarm eine Erdnussallergie entwickelt. Die Forscher schließen aus den Ergebnissen, dass die Immuntoleranz nach einem regelmäßigen Konsum des Allergens bis zum fünften Lebensjahr so stabil ist, dass sie nicht gefährdet wird, wenn der Körper dem Allergen für eine längere Zeit nicht ausgesetzt ist. Wie sich die Immuntoleranz im Verlauf des Lebens entwickelt, wenn der Erdnusskonsum nicht kontrolliert wird, sei nicht abzusehen. /

Mehr von Avoxa