Pharmazeutische Zeitung online
Sonnenlicht

UV-Strahlung senkt den Blutdruck

13.05.2013
Datenschutz bei der PZ

Aponet / Für alle, die sich nach dem langen Winter auf die Sonne freuen, haben schottische Wissenschaftler eine gute Nachricht: Sonnenschein senkt den Blutdruck und könnte sogar das Leben verlängern. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Forscher um Richard Weller von der Universität Edinburgh auf einem Hautärzte-Kongress in Edinburgh präsentierten.

Die Forscher setzten 24 Freiwillige für 20 Minuten unter einer Bestrahlungslampe UV-A-Strahlen aus. In der Folge sank der Blutdruck für eine Stunde um etwa 4 mmHg ab. Waren die UV-Strahlen blockiert, sodass nur die Wärme die Haut erreichte, stellte sich dieser Effekt nicht ein. Die Forscher gehen davon aus, dass Sonnenstrahlung NO3- aus speziellen Speichern in der Haut he­rauslöst und zu Stickstoffmonoxid (NO) umwandelt. Gemessen wurde der NO-Level indirekt anhand der Konzentration von NO2- im Blut, da NO innerhalb von Sekunden in diesen Stoff umgewandelt wird. Neben anderen Funktionen reguliert Stickstoffmonoxid den Blutdruck, indem er die Arterien erweitert. Das Sonnenlicht helfe so, den Blutdruck zu senken und verringere dadurch die Gefahr, einen Herzinfarkt und Schlaganfall zu erleiden, schreiben die Forscher. Der Vitamin-D-Level der Probanden blieb aber unverändert. Das Sonnenlicht hat demnach auch andere Effekte als die Bildung von Vitamin D.

Doch was ist mit dem viel zitierten Hautkrebsrisiko? Das existiert trotzdem. Doch führen den Forschern zufolge Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle, die mit Bluthochdruck zusammenhängen, in Großbritannien etwa 80-mal häufiger zu Todesfällen als Hautkrebs. »Wir vermuten, dass die Vorteile, die das Sonnenlicht für das Herz-Kreislauf-System hat, die Nachteile, also die Gefahr für Hautkrebs, überwiegen«, sagt Weller laut einer Pressemitteilung der Universität. /

Mehr von Avoxa