Pharmazeutische Zeitung online
Light-Getränke

Möglicherweise schädlich für das Gehirn

25.04.2017
Datenschutz bei der PZ

Von Sven Siebenand / Der häufige Verzehr von Getränken, die mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind, erhöht möglicherweise das Demenz- und Schlaganfall­risiko.

 

Die im Fachjournal »Stroke« veröffentlichten Untersuchungen (DOI: 10.1161/STROKEAHA.116.016027) legen dafür zwar keinen endgültigen Beweis vor, zeigen aber laut dem Autorenteam um Dr. Matthew Pase von der Boston University School of Medicine einen Trend an, der in anderen Arbeiten weiter untersucht werden sollte.

 

Bezüglich des Schlaganfall-Risikos begleiteten die Wissenschaftler fast 2900 Teilnehmer aus der Framingham Heart Study Offspring Cohort. Zunächst werteten sie Fragebögen aus einem Zeitraum von sieben Jahren aus, in denen die Probanden ihre Trinkgewohnheiten angegeben hatten. Danach schauten sie, wie häufig in den folgenden zehn Jahren bei den Teilnehmern Schlaganfälle auftraten. Insgesamt erlitten 97 Teilnehmer in diesem Zeitraum einen Schlaganfall, 82 davon einen ischämischen. Probanden, die in ihren Fragebögen angegeben hatten, mindestens ein mit künstlichen Süßstoffen versetztes Getränk pro Tag zu konsumieren, hatten im Vergleich zu jenen, die überhaupt keine Light-Getränke getrunken hatten, ein fast dreimal so hohes ­Risiko für einen Schlaganfall.

 

Die Ergebnisse bezüglich des Demenz-Risikos basieren auf den Daten von knapp 1500 Probanden aus der genannten Kohortenstudie. Von diesen erkrankten innerhalb des Zehn-Jahres-Zeitraums 81 an einer Demenz, 63 davon an Morbus Alzheimer. Auch für dieses Kollektiv lagen die Fragebögen zu den Trinkgewohnheiten vor. Das Ergeb­nis: Das Demenz-Risiko war im Vergleich zu Nicht-Anwendern um mehr als das Doppelte erhöht, wenn täglich mindestens ein Drink mit künstlichen Süßstoffen konsumiert worden war.

 

Auch wenn diese Untersuchungen hinsichtlich Schlaganfall und Demenz für zuckerhaltige Süßgetränke keine Assoziation fanden, betonen die Autoren, dass diese keine gesunde Alternative darstellen und Wasser als Getränk zu bevorzugen ist. »Sowohl zuckerhaltige als auch mit Süßstoffen versetzte Softdrinks können für das Gehirn schädlich sein«, so Professor Dr. Ralph L. Sacco von der Miller School of Medicine der Universität Miami in einem begleitenden Editorial in »Stroke« (DOI: 10.1161/STROKEAHA.117.017198). /

Mehr von Avoxa