Pharmazeutische Zeitung online
Videoberatung

DocMorris und Telekom kooperieren

12.03.2014  10:06 Uhr

Von Daniela Biermann, Hannover / Die Versandapotheke DocMorris will den Patienten demnächst nicht nur Medikamente, sondern auch den Apotheker ins Haus bringen. In Kooperation mit der Telekom startet das Unternehmen eine internetbasierte, interaktive Videoberatung. Die Pilotphase soll in der zweiten Jahreshälfte beginnen.

DocMorris bietet demnächst eine Videoberatung über seine Website an. Gemeinsam mit der Telekom stellte die Versandapotheke das Konzept des sogenannten Live-Beraters am Dienstag auf der Computermesse Cebit in Hannover vor. Dabei wird dem Online-Kunden auf Knopfdruck ein Apotheker zugeschaltet. In der zweiten Jahreshälfte soll die Pilotphase starten, zunächst wahrscheinlich nur für registrierte DocMorris-Kunden.

 

Primäre Zielgruppe sind Kunden in ländlichen Gegenden, immobile Patienten sowie Patienten mit besonders hohem Beratungsbedarf. Auch bei Patienten, die besonders erklärungsbedürftige Arzneimittel wie Asthmasprays oder Augentropfen einnehmen, soll der neue Service zum Einsatz kommen. Der Kunde brauche lediglich einen Laptop oder ein Tablet sowie eine normale Internetverbindung, hieß es. Durch den von der Bundesregierung versprochenen Ausbau der Internetbreitbandverbindungen soll die Online-Videoberatung technisch kein Problem sein.

 

DocMorris-Strategiechef Max Müller ließ offen, ob die Online-Apotheke den Service für den Kunden kostenlos anbieten wird. Er betonte: »Pharmazeutische Beratung ist ein Mehrwert, der rund um das Arzneimittel nur vom Apotheker geleistet werden kann.« Dies der breiten Bevölkerung klarzumachen, helfe dem gesamten Berufsstand.

 

Filme und Grafiken

 

Der Apotheker bei DocMorris sitzt vor einer Art Bluescreen und kann beispielsweise erklärende Filme und 3D-Grafiken einspielen, die aus einer cloudbasierten Datenbank abgerufen werden. Währenddessen hat er Zugriff auf die Patientendaten und Bestell­historie und kann auf Wunsch gleich seine Empfehlungen in den Warenkorb des Kunden legen. Nach Angaben der Versandapotheke steht das Konzept im Einklang mit allen deutschen und europäischen Rechtsvorschriften.

 

Die Technik für die Videoberatung stellt die Telekom bereit, für die Inhalte ist DocMorris verantwortlich. Der Datenschutz werde gewährleistet, hieß es von beiden Seiten. Die Beratung soll nach evidenzbasierten, standardisierten Leitlinien durch pharmazeutisches Personal erfolgen. Derzeit arbeiten nach Angaben von DocMorris rund 100 Apotheker und PTA in der telefonischen und schriftlichen Beratung der rund 2,5 Millionen DocMorris-Kunden.

 

Auch ein Medikationsmanagement sei technisch möglich, hieß es. In der Pilotphase will DocMorris jedoch zunächst den Bedarf sowie die Akzeptanz in verschiedenen Alters- und Patientengruppen testen, sagte Professor Christian Franken, leitender Apotheker bei DocMorris, der Pharmazeutischen Zeitung.

 

»Der Kunde kann sich in privater Atmosphäre bequem informieren, ohne das Haus zu verlassen«, sagte Dirk Backofen, Marketing-Leiter für den Bereich Geschäftskunden bei der Telekom. So sieht der Kunde zunächst zwar den Apotheker, umgekehrt ist das in der Regel aber nicht der Fall. Auf Wunsch kann der Kunde sein Bild allerdings per Webcam zuschalten, zum Beispiel um ein Rezept zu zeigen.

 

DocMorris ist das erste Unternehmen, das die Live-Berater-Technologie der Telekom nutzt. Der Kommunikationsriese will die Technik bei Erfolg aber auch anderen Branchen wie Touristikunternehmen und Finanzdienstleistern anbieten. /

Mehr von Avoxa