Pharmazeutische Zeitung online

Neuer Präsident am Robert-Koch-Institut

08.04.2008  17:31 Uhr

Neuer Präsident am Robert-Koch-Institut

PZ / Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat einen neuen Präsidenten: Professor Dr. Dr. Jörg Hinrich Hacker übernimmt ab März das Amt und löst damit Professor Dr. Reinhardt Kurth nach zwölf Jahren Tätigkeit ab.

 

Der 56-jährige Hacker war bisher Leiter des Zentrums für Infektionsforschung der Universität Würzburg. Er ist außerdem Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören die molekularbiologische Analyse von Krankheitserregern sowie die Wechselwirkungen zwischen krankheitserregenden Mikroorganismen und Wirtszellen. Für sein Engagement zum Ausbau der deutsch-französischen Forschungsbeziehungen erhielt er vergangene Woche in Paris den mit 22.000 Euro dotierten Gay-Lussac-Humboldt-Wissenschaftspreis.

 

Für die Zukunft hat sich der neue RKI-Präsident vorgenommen, Krankheiten von älteren Menschen besser untersuchen zu lassen. »Das ist ein sehr wichtiges und sehr interessantes Gebiet, das allerdings weltweit noch sehr wenig erforscht ist«, sagte Hacker in einem Gespräch mit der dpa. Dazu gehörten Alzheimer und andere Demenzerkrankungen sowie auch die Legionärskrankheit, die für Ältere gerade in Pflegeheimen und Krankenhäusern ein Problem sei. »Das Problem der alternden Gesellschaft ist in Deutschland demoskopisch lange nicht wahrgenommen worden«, erklärte Hacker. Daher habe es auch eine gewisse Zeit gedauert, bis man sich damit zusammenhängende Fragen gestellt habe. »Das ist international so. Es gibt relativ wenig Daten.« Ein besonderes Problem seien dabei die Demenzerkrankungen, an denen bundesweit 800.000 Menschen litten. »Das wird auch am RKI verstärkt bearbeitet werden«, sagte Hacker. Die Demenz und die damit verbundenen Konsequenzen für die Pflege seien noch »relativ wenig untersucht«. »Da sehe ich ein großes Potenzial von der Grundlagenforschung bis hin zur Versorgungsforschung und dann auch zur praktischen Umsetzung.« Außerdem solle beim RKI künftig die Erforschung von Resistenzen gegen Antibiotika stärker im Mittelpunkt stehen.

 

Hacker löst den Virologen und Mediziner Kurth ab, der das RKI seit 1996 geleitet hatte. »Herr Professor Kurth hat es durch seine langjährige und erfolgreiche Arbeit an der Spitze des Robert-Koch-Instituts geschafft, dass das RKI in Deutschland und im Ausland hoch angesehen ist und modernisiert wurde«, würdigte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt die Arbeit des 65-Jährigen.

Mehr von Avoxa