Pharmazeutische Zeitung online
Angioödem

Icatibant wirkt schneller als die Standardtherapie

25.02.2015  09:53 Uhr

Von Rolf Thesen / Der selektive Brady­kinin-B2-Rezeptor­antagonist Ica­ti­bant zeigte bei der Behandlung des ACE-Hemmer-induzierten Angioödems eine deutlich raschere Wirkung als die etablierte Standardtherapie aus Corticosteroid und Antihistaminikum.

 

Das sind die Ergebnisse einer Phase-II-Studie mit 27 Patienten, die kürzlich im Fachmagazn »New England Journal of Medicine« veröffentlicht wurden (DOI: 10.1056/NEJMoa1312524).

 

Dr. Murat Bas von der TU München und Kollegen hatten Patienten, die aufgrund eines ACE-Hemmer-induzierten Angioödems etwa fünf bis sechs Stunden nach Symptombeginn in die Klinik eingeliefert wurden, randomisiert und entweder mit der Standardtherapie (500 mg Prednisolon intra­venös plus 2 mg Clemastin) oder mit Icatibant (30 mg subkutan) behandelt. Primärer Endpunkt war die Dauer bis zum vollständigen Abklingen des Angioödems. Bei den 13 Patienten der Icatibant-Gruppe verschwand das Angioödem im Mittel bereits nach acht Stunden (drei bis 16 Stunden), bei den 14 Patienten der Vergleichsgruppe dauerte es dagegen im Mittel 27,1 Stunden (20 bis 48 Stunden) – und damit mehr als dreimal so lange.

 

Auch die Symptome begannen in der Icatibant-Gruppe deutlich rascher nachzulassen (im Mittel nach zwei Stunden), während in der Vergleichs-gruppe fast zwölf Stunden verstrichen. Bei drei Patienten unter Prednisolon plus Clemastin war eine notfallmäßige Behandlung mit dem Corticosteroid plus Icatibant erforderlich, bei einem Patienten musste eine Tracheotomie durchgeführt werden.

 

ACE-Hemmer-induzierte Angioödeme manifestieren sich in der Regel in den oberen Luftwegen sowie im Kopf- und Halsbereich. Dabei kann es zu einer lebensgefährlichen Verengung der Atemwege kommen. Sie sind für ein Drittel der Angioödem-Fälle in der Notaufnahme verantwortlich. Insgesamt sind sie sehr selten, das Risiko für den einzelnen Patienten wird mit 0,1 bis 0,7 Prozent angegeben.

 

Die Ursache dieser Ödeme liegt in einer erhöhten Aktivität von Brady­kinin, die daraus resultiert, dass ACE-Hemmer den Abbau von Bradykinin blockieren. So erscheint es plausibel, dass der Bradykinin-B2-Rezeptorant­agonist Icatibant diese Ödeme zum Abklingen bringen kann. Bereits seit 2008 ist Icatibant unter dem Handelsnamen Firazyr® von Shire zugelassen – allerdings nur nur zur Behandlung des hereditären Angioödems. /

Mehr von Avoxa