Pharmazeutische Zeitung online
BAK-Empfehlung

Attraktivität des PTA-Berufs steigern

Der Fachkräftemangel zählt zu den drängendsten Problemen der Apotheken. Der Vorstand der Bundesapothekerkammer (BAK) hat daher mehrere Maßnahmen zur Erhöhung der Attraktivität des PTA-Berufs diskutiert und empfiehlt geeignete Schritte zur Umsetzung.
Alexander Müller
28.08.2023  11:00 Uhr

Nach Zahlen der BAK sank die Zahl der berufstätigen PTA in Apotheken 2021 erstmalig. Hochrechnungen gehen demnach davon aus, dass nur etwa die Hälfte der fertig ausgebildeten PTA in Apotheken tätig wird. Industrie und Verwaltung locken häufig mit höheren Gehältern, mehr Entwicklungsmöglichkeiten oder besseren Arbeitszeiten.

Das Problem dürfte sich in den kommenden Jahren verschärfen. Denn mit den Pharmazieingenieuren und Apothekerassistenten fallen zwei Berufsgruppen weg. Die demografische Entwicklung wird den Bedarf an pharmazeutischem Fachpersonal steigern. Dazu kommen neue Aufgabenfelder in den Apotheken, unter anderem die pharmazeutischen Dienstleistungen (pDL). Es werden also künftig noch deutlich mehr PTA benötigt.

Vor diesem Hintergrund wurde die Arbeitsgruppe »Attraktivität des PTA-Berufs« gegründet, in der neben der BAK die Apothekerkammern Hessen, Niedersachsen, Nordrhein, der Deutsche Apothekerverband (DAV), die Apothekengewerkschaft Adexa, der Bundesverband PTA (BVpta), der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) und die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) vertreten sind.

Schulgeldbefreiung für PTA

Von der Arbeitsgruppe wurden knapp 30 Maßnahmen empfohlen, wobei jeweils die Umsetzbarkeit und der Effekt auf die Attraktivität des PTA-Berufs eingeschätzt wurden. Neben größeren Strukturmaßnahmen wie der Gründung neuer PTA-Schulen, werden diverse Mittel zur Senkung der Abbruchquote der Auszubildenden vorgeschlagen, etwa Vorbereitungskurse und Fördermöglichkeiten.

Als zentraler Punkt gilt die Schulgeldbefreiung für PTA-Schülerinnen und -Schüler. Zwar hat die Gesundheitsministerkonferenz noch im Juni 2023 entsprechende Vorhaben der Politik für alle Gesundheitsberufe bekräftigt. Doch bei der BAK besteht die Befürchtung, dass die Apotheken zur Finanzierung des Schulgelds mit herangezogen werden könnten.

Anders als andere Auszubildende erhalten angehende PTA während der schulischen Ausbildung keine Vergütung. Auch das muss sich aus Sicht der Arbeitsgruppe dringend ändern, um die Attraktivität zu erhöhen. Aus Sicht der BAK muss aber wiederum gewährleistet sein, dass diese Kosten von der Gesellschaft getragen werden.

Mehr von Avoxa