Pharmazeutische Zeitung online
Sabine Dittmar (SPD)

»Astra-Zeneca spielt in der gleichen Liga wie die mRNA-Impfstoffe«

Das Vertrauen der Gesellschaft in den Coronavirus-Impfstoff von Astra-Zeneca ist beschädigt. Weltärztebund-Chef Frank-Ulrich Montgomery rät sogar öffentlich davon ab, dass sich das Gesundheitspersonal mit der Vakzine immunisieren lässt. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Dittmar, ist ebenfalls Ärztin und hat kein Verständnis für die Diskussionen rund um den Impfstoff. Ein Interview.
Benjamin Rohrer
22.02.2021  10:00 Uhr

PZ: Frau Dittmar, Sie haben sich kürzlich in einer Pressemitteilung dafür ausgesprochen, dem Impfstoff von Astra-Zeneca mehr Vertrauen zu schenken. Sie haben kein Verständnis dafür, warum teilweise von Impfungen mit der Vakzine abgeraten wird. Warum nicht?

Dittmar: In erster Linie wollte ich mit der Mitteilung sehr schnell und resolut auf die Diskussion darüber reagieren, dass Gesundheitspersonal aufgrund einer angeblich geringeren Wirksamkeit des Impfstoffes nicht mit dem Astra-Zeneca-Produkt geimpft werden sollte. Diese Darstellungen sind schlichtweg falsch und schädlich. Denn unter einer Endpunkt-Betrachtung ist es ja so, dass der Impfstoff die Menschen vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen soll. Und das tut er nachgewiesenermaßen, Astra-Zeneca spielt da in der gleichen Liga wie die mRNA-Impfstoffe. Es ist verantwortungslos, dass ein Ärztefunktionär eine solche Empfehlung ausspricht.

PZ: Es ist ja trotzdem leider so, dass die Datenlage vor der EMA-Zulassung bei dem Impfstoff bestenfalls löchrig war. Einerseits wurde der Wirkstoff an zu wenigen Älteren erprobt und andererseits wurden in einer Studie zu kleine Dosen verimpft. Ist es dann nicht klar, dass der Impfstoff nicht den besten Ruf genießt und das Vertrauen der Bevölkerung eher gering ist?

Dittmar: Ich möchte nochmal daran erinnern, dass wir im Gegensatz zu vielen anderen Ländern und Regionen für alle drei zugelassenen Coronavirus-Impfstoffe eine ordentliche Zulassung der EMA haben. Deswegen haben sich die Zulassungen ja bei uns auch etwas verzögert – weil die Hersteller für die ordentlichen Zulassungen Daten nachreichen mussten. Damals wurden wir dafür gescholten, dass es nicht schnell genug ging. Jetzt bin ich einfach nur dankbar, dass wir eine verlässliche Zulassung und klare Aussagen zur Wirksamkeit haben.

Seite12>

Mehr von Avoxa