Pharmazeutische Zeitung online
Pharmazie

Arznei-Importeure warnen vor Engpässen bei Medikamenten

Nach Einschätzung von Arzneimittelimporteuren werden in der Coronavirus-Pandemie einzelne Arzneimittel zunehmend knapp. Auch deutsche Pharmahersteller sind besorgt. Die Praxisärzte sehen bislang keine größeren Probleme.
dpa
PZ
02.04.2020
Datenschutz bei der PZ

»Die Knappheit einzelner Medikamente hat sich durch die teilweise geschlossenen Grenzen innerhalb Europas, durch Hamsterkäufe von Verbrauchern sowie durch zu großzügige Verschreibungen von Ärzten bereits deutlich verschärft«, sagte Jörg Geller, Vorstand der Arzneimittel-Importeure Deutschlands, der «Funke Mediengruppe«. Wegen der hohen Nachfrage würden einzelne Medikamente zu höheren Preisen gehandelt als vor der Coronavirus-Pandemie. Auch die deutschen Pharmahersteller sind besorgt. »Die Preise von Wirkstoffen und die Logistikkosten sind aufgrund des Ausfalls von Zulieferern und Transportmitteln weltweit deutlich angestiegen«, erklärte ein Sprecher des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller. Pharma-Unternehmen hätten ihre Kapazitäten aufgestockt.

Lieferengpässe bei Medikamenten in Deutschland gibt es unabhängig der Coronavirus-Pandemie seit Jahren. Sie verdoppelten sich 2019 auf 18 Millionen Packungen nach 9,3 Millionen im Vorjahr, heißt es seitens der ABDA. Die Corona-Krise verschärft nun die Lage: Verbraucher decken sich mit Erkältungs- und Schmerzmitteln ein. Manche Akteure bevorrateten sich übermäßig mit Arzneien, erklärte jüngst auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

Um eine Ungleichverteilung zu vermeiden, hat die Behörde Pharma-Unternehmen sowie den Großhandel aufgefordert, Arzneien nicht über den normalen Bedarf hinaus etwa an Apotheken zu liefern. Das Institut weist aber darauf hin, dass aktuell nur bei 384 von 103.000 zugelassenen Arzneimitteln in Deutschland Lieferengpässe bestehen. Zudem gebe es oft alternative Arzneien zur Behandlung. Viele Wirkstoffe für Arzneien werden aus Kostengründen in Fernost hergestellt - so etwa für Antibiotika in China und Indien. Stehe dort die Herstellung zeitweilig still oder komme es wegen Verunreinigungen zu Arznei-Rückrufen, hake es in der Lieferkette. In der Corona-Krise wurden zuletzt Rufe nach einer Zurückverlegung der Wirkstoff-Produktion nach Europa lauter.

Seite12>

Mehr von Avoxa