Pharmazeutische Zeitung online
Covid-19

Antikörper-Kombis wirksam – aber bislang kaum nutzbar

Wo und wie bekommen leicht Erkrankte die Infusion?

Stellt sich nur noch die Frage, wie kommt ein leicht Erkrankter an die Infusion im ambulanten Setting? Dafür scheint es für Deutschland noch keine Lösung zu geben. Wie das »Deutsche Ärzteblatt« gestern in Bezug auf eine Pressekonferenz mit dem Berliner Infektiologen und Pneumologen Professor Dr. Leif Erik Sander berichtet, seien die vom Bund im Januar besorgten 200 Millionen Dosen Antikörper bislang kaum genutzt worden. Bis zum 12. März sollen es erst rund 620 Flaschen Bamlanivimab und 190 Ampullen Casirivimab/Imdevimab gewesen sein, so das Ärzteblatt und beruft sich dabei auf Zahlen aus dem Bundesgesundheitsministerium.

Bereitgestellt werden die Dosen vom Bund an die Krankenhäuser beziehungsweise deren Apotheken, dabei sollen ja eigentlich noch nicht hospitalisierte Patienten die Medikamente bekommen. Laut Infektiologe Sander seien die Präparate bislang wohl vor allem bei Patienten stationär zum Einsatz gekommen, die aus anderen Gründen im Krankenhaus waren, zum Beispiel Krebspatienten, bei denen im Rahmen von Testungen eine SARS-CoV-2-Infektion festgestellt wurde. Sander betonte, dass der Einsatz wirklich in der Frühphase der Erkrankung erfolgen müsse.

Casirivimab und Imdevimab müssen zuerst noch verdünnt werden und können dann gemeinsam infundiert werden. Die Infusion sollte über mindestens 60 Minuten laufen. Gleiches gilt für Bamlanivimab/Etesevimab, nur das hier die Infusionszeit je nach Dosierung 21 bis 70 Minuten dauert.

Ins Krankenhaus könne man leicht kranke Covid-19-Patienten jedoch nicht einfach einbestellen, da sie dafür nicht krank genug seien, zitiert das Ärzteblatt den Infektiologen. Im BMG ist man sich aber wohl des Problems bewusst und arbeite an Lösungen. Möglich sei zum Beispiel, dass Ärzte im Notdienst oder Rettungsdienste solch ein Präparat zum Patienten nach Hause bringen, dort intravenös verabreichen und den Patienten anschließend noch mindestens eine Stunde überwachen. 

»Ein Einsatz in Hausarztpraxen ist aus meiner Sicht theoretisch vorstellbar, allerdings müssten dann SARS-CoV-2 positive PatientInnen einbestellt werden für eine einstündige Infusion mit Nachbeobachtung – das ist logistisch wahrschein schwer zu leisten«, kommentiert Sander auf Nachfrage der Pharmazeutischen Zeitung. Er hofft trotzdem, dass ein breiterer Einsatz der Antikörper-Präparate der dritten Welle ihre Wucht nehmen kann, indem Hospitalisierungen verhindert werden. 

Seite<12

Mehr von Avoxa