Pharmazeutische Zeitung online
Astra-Zeneca-Impfstoff

Ärzte rufen zum Impfen auf

Unter anderem ein Auslöser des Aufrufs sich impfen zu lassen war eine Aussage des Vorsitzenden des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, der erklärte: Medizinisches Personal und Pflegekräfte sollten nicht mit dem Corona-Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca geimpft werden. Der Impfstoff sei zwar genauso sicher wie die anderen. »Doch die geringere Wirksamkeit lässt sich nicht wegdiskutieren«, sagte Montgomery der »Rheinischen Post« am Mittwoch.

Er forderte: »Es muss eine Auswahlmöglichkeit der Impfstoffe für die Menschen geben, damit die Impfbereitschaft hoch bleibt.« Leider habe der Impfstoff von Astra-Zeneca ein Imageproblem, und es sei »genau die Verunsicherung aufgetreten, die alle vermeiden wollten«. Zuletzt hatte es Berichte über eine geringere Wirksamkeit des Astra-Zeneca-Vakzins gegen neu aufkommende Virusvarianten gegeben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt jedoch weiterhin den Einsatz des Impfstoffs. In Deutschland hat die Impfkommission das Vakzin des britisch-schwedischen Konzerns nur für Unter-65-Jährige empfohlen. Während die Mittel von Moderna und Biontech eine Wirksamkeit von 94 und 95 Prozent haben, sind es bei Astra-Zeneca nach einer neuen Studie nach der ersten Impfung 76 Prozent und nach der zweiten bis zu 82 Prozent.

Seite<12

Mehr von Avoxa