Pharmazeutische Zeitung online
Neuer Höchstwert

410 Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden gemeldet

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert-Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 410 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Es ist der höchste Wert seit Mitte April – und sogar deutlich höher als damals.
dpa
PZ
25.11.2020  10:00 Uhr

Der bislang höchste Stand war Mitte April mit 315 gemeldeten Todesfällen binnen eines Tages erreicht worden. Die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Reaktion in Deutschland liegt mittlerweile bei 14.771. 

Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden lag am Mittwoch bei 18.633. Das waren gut 1000 Fälle mehr als vor einer Woche, wie aus Angaben des RKI vom Mittwochmorgen hervorgeht. Am vergangenen Mittwoch hatte die Zahl gemeldeter Neuinfektionen bei 17.561 gelegen. Am Freitag war mit 23.648 gemeldeten Fällen ein Höchststand erreicht worden. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie insgesamt 961.320 nachgewiesene Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland. Das RKI schätzt, dass rund 656.400 Menschen inzwischen genesen sind.

Das sogenannte Sieben-Tage-R lag laut RKI-Lagebericht vom Dienstagabend bei 0,97 (Vortag: 0,97). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch knapp 100 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen an diesem Mittwoch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Corona-Regeln beraten. Dabei spielt die Entwicklung der Infektionszahlen eine entscheidende Rolle.  Am Montagabend hatten die Länderchefs sich auf eine Linie geeinigt, mit der sie in die Beratungen gehen. Demnach sollen Kontaktbeschränkungen ab Anfang Dezember verschärft werden. Vom 23. Dezember bis zum 1. Januar aber soll es zu Lockerungen kommen.

Auch in den USA fordert die Pandemie weiter zahlreiche Todesopfer. Dort ist die Zahl der binnen eines Tages verzeichneten Corona-Toten auf den höchsten Stand seit Anfang Mai gestiegen. Am Dienstag meldeten die Behörden 2146 Tote mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore von Mittwochmorgen (MEZ) hervorging. Am gleichen Tag der Vorwoche waren es 1692 gewesen. Der bislang höchste Wert wurde am 15. April mit 2609 Toten an einem Tag erreicht.

Insgesamt haben sich in den USA mit rund 330 Millionen Einwohnern mehr als 12,5 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Pandemie starben mehr als 259.000 Menschen im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion. In absoluten Zahlen gemessen sind das mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Weltweit zählt die Johns Hopkins Universität bislang knapp 60 Millionen gemeldete und bestätigte Infizierte und 1,4 Millionen Tote. Deutschland liegt bei den Infektionszahlen auf Platz 12 und bei der Mortalität auf Platz 18. 

Mehr von Avoxa