Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Rivaroxaban: Bayer wehrt sich gegen Millionen-Zahlung in USA

Datenschutz bei der PZ

Der Pharmakonzern Bayer ist trotz einer Niederlage vor einer US-Jury vom positiven Nutzen-Risiko-Profil seines Gerinnungshemmers Rivaroxaban (Xarelto®) überzeugt. Man werde gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen, sagte ein Sprecher am Dienstagabend auf Anfrage. Eine Jury in Philadelphia hatte zuvor einer Frau insgesamt fast 28 Millionen US-Dollar zugesprochen. Es war die erste Niederlage von Bayer.

 

Xarelto ist für Bayer das wichtigste Pharmaprodukt mit einem Spitzenumsatzpotenzial von mehr als fünf Milliarden Euro. Das Antikoagulanz wird für Blutungen bis hin zu Todesfällen verantwortlich gemacht. In den USA sind deshalb gegen Bayer zahlreiche Klagen anhängig. Aus Sicht von Bayer wurde die Sicherheit und Wirksamkeit des Kassenschlagers im Praxisalltag mit weltweit etwa 31 Millionen behandelten Patienten in mehr als 130 Ländern bestätigt. Darüber hinaus wiesen die von den zuständigen Regulierungsbehörden freigegebenen Produktinformationen ausführlich und angemessen auf mögliche Risiken hin, erklärte der Konzern. Jurys in vorausgegangenen Verfahren hätten die dort geltend gemachten Forderungen vollumfänglich abgewiesen.

Lesen Sie dazu auch

Wirkstoffprofil Rivaroxaban|Xarelto®|20|2008 in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

Antikoagulanzien: Interaktionen erkennen und bewerten, Meldung vom 06.11.2017

Neue orale Antikoagulanzien: Interaktionen besser beachten, Meldung vom 09.10.2017

Blutungsrisiko: Rivaroxaban versus Dabigatran, PZ 43/2016

 

06.12.2017 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/yavda