Pharmazeutische Zeitung online
Adhärenz

Wenn Psychopharmaka dick machen

Bei vielen Patienten, die Psychopharmaka einnehmen, kommt es bereits nach relativ kurzer Behandlungsdauer zu einer unerwünschten Gewichtszunahme. Da darunter häufig die Adhärenz leidet, sind wirksame Interventionen gefragt.
Hannelore Gießen
06.12.2021  12:00 Uhr

Antipsychotika und Antidepressiva weisen ein breites Spektrum an unerwünschten Wirkungen auf, die die Adhärenz der Patienten negativ beeinflussen. »Besonders eine starke Gewichtszunahme belastet die Betroffenen«, sagte Professor Dr. Stefan Leucht von der Technischen Universität München beim digitalen Update Ernährungsmedizin. Das Selbstwertgefühl der Patienten sinke dadurch erheblich, so der Psychiater. Zudem ziehe der Gewichtsanstieg metabolische Folgen nach sich: Die Spiegel von Nüchternglucose und HbA1c steigen, ebenso die des LDL-Cholesterols und der Triglyceride. Adipositas, Typ-2-Diabetes und Hypercholesterolämie treten bei Schizophrenie-Patienten drei- bis fünfmal häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung.

»Die Antipsychotika, die am besten wirken, sind auch die mit den meisten Nebenwirkungen«, beschrieb Leucht das Dilemma. Unter Clozapin, Olanzapin und Zotepin nehme bis zu einem Drittel der Patienten drei Kilogramm und mehr zu. Auch Risperidon, Quetiapin, Sertindol und Paliperidon führen zu einer, wenn auch weniger starken, Gewichtszunahme. Am geringsten auf das Gewicht wirken sich Aripiprazol, Ziprasidon und Lurasidon sowie Amisulprid aus. Auch unter Lithium, Valproinsäure und Carbamazepin sowie den Antidepressiva Mirtazapin, Amitriptylin, Imipramin und Trimipramin nehmen die Patienten zu, wenn auch weit weniger als unter Antipsychotika.

Die komplexen pathophysiologischen Zusammenhänge zwischen erwünschten und unerwünschten Wirkungen von Psychopharmaka sind noch nicht vollständig geklärt. Wesentlichen Anteil an der Gewichtszunahme scheinen hemmende Partialwirkungen am Histaminrezeptor H1 zu haben. So korreliert der Anstieg des Gewichts mit der H1-Rezeptoraffinität des jeweiligen Wirkstoffs. Auch konnten Effekte auf den Noradrenalin-, Serotonin- und Dopaminstoffwechsel gezeigt werden. Die bei den Patienten unterschiedlich ausgeprägten Nebenwirkungen lassen sich unter anderem durch Rezeptor-Polymorphismen erklären. Vor allem bei einer sehr starken Gewichtszunahme ist die Relevanz einer genetischen Disposition wahrscheinlich.

Mehr von Avoxa