Pharmazeutische Zeitung online
Onkologie

Turbo für neue Medikamente

Krebspatienten sollen aus Sicht des Chefs des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Michael Baumann, schneller von Forschungsergebnissen profitieren.
dpa
31.07.2019
Datenschutz bei der PZ

Der Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Michael Baumann, mahnt in der Onkologie eine bessere Verzahnung zwischen Forschung und Anwendung an. »Neue Erkenntnisse aus der Forschung müssen sicher, schnell und effizient in Anwendungen überführt werden«, sagte Baumann anlässlich der Gründung des DKFZ-Hector Krebsinstituts am Universitätsklinikum Mannheim. Außerdem sollten ungelöste Fragen, die sich im klinischen Alltag ergeben, rascher zurück in die Forschungslabore gegeben werden. Trotz Anstrengungen der Deutschen Krebshilfe, der Hochschulmedizin und des Bundes hinke Deutschland - wie andere europäische Länder auch - bei der engen Verzahnung zwischen Forschung und Anwendung hinter den USA her. Krebs ist in Deutschland zweithäufigste Todesursache.

«Unter anderem fehlen Programme und Fonds, um frühe klinische Studien auf höchstem Niveau zu finanzieren», sagte der Radiologe. Eine weitere Lücke sei die Präventionsforschung. Auch bei organisatorischen Strukturen, die eine wettbewerbsfähige translationale Forschung und eine multidisziplinäre Krankenversorgung verbinden, bestehe in vielen europäischen Ländern noch großer Nachholbedarf.

Die Mittel der Hector-Stiftung helfen die Lücken zu schließen, wie Baumann sagte. Die 25 Millionen Euro auf zehn Jahre ermöglichten ein neues Translationszentrum für die Krebsforschung. Gründer sind das

DKFZ, die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und das Universitätsklinikum Mannheim.

 

Mehr von Avoxa