Pharmazeutische Zeitung online
HMPC-Monographien

Teedrogen-Kombinationen bei Harnwegsbeschwerden

Zur Behandlung von leichten Harnwegsbeschwerden kommen Drogen zur Durchspülungstherapie nicht nur als Monotherapie sondern auch in kombinierter Form zur Anwendung. Der Ausschuss für pflanzliche Arzneimittel HMPC der Europäischen Arzneimittelagentur hat eine Monographie zu sinnvollen Kombinationen erstellt und bewertet, die die PZ im Rahmen der Serie »Extrakt Kompakt« vorstellt.
Robert Fürst
Ilse Zündorf
19.11.2019
Datenschutz bei der PZ

Zur Erhöhung der Urinmenge und um eine Durchspülung der Harnwege bei leichten Harnwegsbeschwerden zu erreichen, hat das HMPC am 28. März 2018 eine Monographie zu sinnvollen Kombinationen aus den bereits vorgestellten Drogen zur Durchspülungstherapie unter der Nr. EMA/HMPC/224755/2016 erstellt und einen Traditional-Use-Status zugeteilt. Demnach sind diejenigen Tees zur Durchspülungstherapie geeignet, die die in der folgenden Tabelle gelisteten Drogen enthalten.

Droge Definition Stammpflanze Familie
Brennnesseblätter Ph.Eur. (Urticae folium) Ganze oder geschnittene, getrocknete Blätter Urtica dioica L., Urtica urens L. Brennnesselgewächse (Urticaceae)
Brennnesselkraut DAC (Urticae herba) Zur Blütezeit gesammelte und getrocknete, ganze oder geschnittene oberirdische Teile, mit max. 10% Stängelanteilen Urtica dioica L., Urtica urens L. Brennnesselgewächse (Urticaceae)
Birkenblätter Ph.Eur. (Betulae folium) Ganze oder zerkleinerte, getrocknete Blätter Betula pendula Roth und/oder Betula pubescens Ehrh., sowie von Hybriden beider Arten Birkengewächse (Betulaceae)
Liebstöckelwurzel Ph.Eur. (Levistici radix) Ganzes oder geschnittenes getrocknetes Rhizom und getrocknete Wurzeln Levisticum officinale W. D. J. Koch Doldengewächse (Apiaceae)
Bärentraubenblätter (Uvae ursi folium) Ganze oder zerkleinerte Blätter Arctostaphylos uva-ursi (L.) Spreng. Heidekrautgewächse (Ericaceae)
Vogelknöterichkraut Ph.Eur. (Polygoni avicularis herba) Ganze oder zerkleinerte, getrocknete, blühende oberirdische Teile Polygonum aviculare L. s. l. Knöterichgewächse (Polygonaceae)
Echtes Goldrutenkraut Ph.Eur. (Solidaginis virgaureae herba) Getrocknete, ganze oder zerkleinerte, blühende, oberirdische Teile Solidago virgaurea L. Korbblütengewächse (Asteraceae)
Orthosiphonblätter Ph.Eur. (Orthosiphonis folium) Ganze oder zerkleinerte, getrocknete Laubblätter und Stängelspitzen Orthosiphon aristatus (Blume) Miq. var. aristatus (Syn. Orthosiphon stamineus Benth.) Lippenblütengewächse (Lamiaceae)
Schachtelhalmkraut Ph.Eur. (Equiseti herba) Ganze oder geschnittene, getrocknete, sterile, oberirdische Teile Equisetum arvense L. Schachtelhalmgewächse (Equisetaceae)
Bohnenhülsen DAC (Phaseoli pericarpium, syn.: Phaseoli fructus sine semen) Ganze oder geschnittene, von den Samen befreite Hülsen Phaseolus vulgaris L. Schmetterlingsblütengewächse (Fabaceae)
Hauhechelwurzel Ph.Eur. (Ononidis radix) Ganze oder geschnittene, getrocknete Wurzel Ononis spinosa L. Schmetterlingsblütengewächse (Fabaceae)
Mateblätter Ph.Eur. (Mate folium) Durch Erhitzen rasch getrocknete und geschnittene Blätter Ilex paraguariensis A.St.-Hil. Stechpalmengewächse (Aquifoliaceae)
Queckenwurzelstock Ph.Eur. (Graminis rhizoma) Ganzes oder geschnittenes, von den Nebenwurzeln befreites, gewaschenes und getrocknetes Rhizom Agropyron repens (L.) P. Beauv. (Elymus repens (L.) Gould) Süßgräser (Poaceae)
Wacholderbeeren Ph.Eur. (Juniperi galbulus, syn. Juniperi pseudo-fructus) Getrocknete reife Beerenzapfen Juniperus communis L. Zypressengewächse (Cupressaceae)
Tabelle: Drogen, die sich in Kombinationen als Tee zur Durchspülungstherapie eignen.

Für alle Durchspülungsdrogen gilt, dass während der Behandlung auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten ist, um eine adäquate Urinmenge zu erzielen. Zudem liegen für alle Drogen keine Sicherheitsdaten bezüglich der Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit vor, weshalb ihre Verwendung für betroffene Patientinnen nicht empfohlen wird. Sobald in der Teemischung Bohnenhülsen, Orthosiphonblätter, Wacholderbeeren, Liebstöckelwurzel, Queckenwurzelstock, Mateblätter oder Bärentraubenblätter enthalten sind, ist der Tee erst ab 18 Jahren indiziert.

Sollten die Symptome während der Anwendung des Durchspülungstees länger als zwei Wochen anhalten, sich verschlimmern oder Beschwerden beziehungsweise Symptome wie Fieber, Dysurie, Spasmen oder Blut im Urin auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Generell sind die Drogen kontraindiziert bei einer Überempfindlichkeit gegen die enthaltenen Wirkstoffe und bei schweren Herz- oder Nierenerkrankungen, bei denen eine reduzierte Flüssigkeitsaufnahme empfohlen wird. Teemischungen mit Birkenblättern sollten von Patienten gemieden werden, die eine Allergie gegen Birkenpollen aufweisen. Bei einer Hypersensitivität gegenüber Vertretern der Apiaceae oder gegen Anethol sollten keine Tees mit Liebstöckelwurzel konsumiert werden.

Mehr von Avoxa