Pharmazeutische Zeitung online
Halbjahreszahlen 2019

Stadas Geschäfte laufen gut

Der Konzernumsatz des Arzneimittelherstellers Stada ist im ersten Halbjahr 2019 um 11 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro gestiegen. Das teilte das Bad Vilbeler Unternehmen heute mit. Grund für den Erfolg sind unter anderem die guten Geschäfte im OTC-Markt.
Jennifer Evans
14.08.2019
Datenschutz bei der PZ

Besonders in den wichtigsten europäischen Märkten wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien seien die Umsätze gewachsen, berichtet Stada. Aber auch in Nord- und Osteuropa sowie in Asien beziehungsweise im Mittleren Osten gab es demnach Zuwachs. Eine neue Fabrik hatte das Unternehmen im Zuge der Optimierung des Produktionsnetzwerks erst kürzlich in Vietnam eröffnet. Diese erfüllt nach Angaben von Stada alle EU-GMP-Qualitätsstandards und soll künftig auch den europäischen Markt beliefern.

Der Betriebsgewinn (EBITDA), bereinigt um Einmaleffekte insbesondere Restrukturierungskosten, ist laut Unternehmensangaben im ersten Halbjahr 2019 um 13 Prozent auf 295 Millionen Euro (2018: 262 Millionen Euro) gestiegen. Stada-CEO Peter Goldschmidt führt das auf die beiden Kernsegmente des Konzerns OTC und Generika inklusive Spezialpharmazeutika zurück. Zudem hätten neue Vermarktungskanäle, mehr Effizienz in Marketing und Vertrieb sowie größere Investitionen in den Kernmärkten zum Erfolg beigetragen.

Auch einen Blick auf die zweite Jahreshälfte gab das Unternehmen heute: Ab Ende August will Stada  in 24 Ländern für die Osteoporose-Therapie das Teriparatid-Biosimilar Movymia® einführen. In Deutschland will der Konzern das Erkältungsmittel Grippostad® Complex auf den Markt bringen. Und zudem wird auch das Produkt-Portfolio um fünf Hautpflegeprodukte und ein pädiatrisches Hustenmittel erweitert. Weitere Produktneueinführungen, wie etwa das Krebsmedikament Bortezomib, haben demnach ebenfalls eine Rolle beim Umsatzplus gespielt. Die fertige Injektionslösung sei »eine der bedeutendsten Produkteinführungen in der Stada-Geschichte«, heißt es.

Goldschmidt zieht eine zufriedenen Bilanz des ersten Halbjahres 2019: »Der Fokus auf Wachstum ist der Kern unserer Unternehmenskultur. Dies ist fest verankert in unseren Werten und macht Stada zu einem bevorzugten Arbeitgeber sowie langfristig erfolgreich.«

Mehr von Avoxa