Pharmazeutische Zeitung online
Opioid-induzierte Obstipation

Neuer PAMORA verfügbar

Im Rahmen der klinischen Studien mit Naldemedin gab es Fälle von möglichem Opioid-Entzugssyndrom. Charakteristisch ist das gleichzeitige Auftreten von drei oder vier Symptomen wie Übelkeit oder Erbrechen, Diarrhö, Muskelschmerzen, Tränensekretion oder Rhinorrhö, Pupillenerweiterung, Schwitzen, Gähnen, Fieber oder Schlaflosigkeit. Die Patienten sind anzuweisen, die Behandlung mit Naldemedin abzusetzen und sich an ihren Arzt zu wenden, wenn es zum Opioid-Entzug kommt.

Nicht empfohlen wird die Anwendung bei Patienten mit schwerer Beeinträchtigung der Leberfunktion.

Naldemedin wird unter Beteiligung des Enzyms UGT1A3 in erster Linie durch CYP3A verstoffwechselt und ist Substrat von P-gp. Die gleichzeitige Anwendung mit starken CYP3A-Inhibitoren sollte vermieden werden. Bei der gleichzeitigen Gabe mit moderaten CYP3A-Inhibitoren muss der Patient bezüglich des Auftretens von Nebenwirkungen überwacht werden. Hingegen ist die gleichzeitige Anwendung mit leichten CYP3A-Inhibitoren mit keinem Wechselwirkungsrisiko verbunden.

Die gleichzeitige Anwendung mit starken CYP3A-Induktoren wird nicht empfohlen. Da dieses Setting mit moderaten Induktoren nicht untersucht wurde, müssen die Patienten überwacht werden. Gleiches gilt für die gleichzeitige Gabe mit starken P-gp-Inhibitoren.

Naldemedin darf während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, es sei denn, dass eine Behandlung aufgrund des klinischen Zustands der Frau erforderlich ist. Während der Stillzeit sollte der PAMORA nicht angewendet werden.

Placebo signifikant überlegen

Die Zulassung basiert auf sieben Phase-III-Studien des Programms COMPOSE an OIC-Patienten mit chronischen, nicht krebsbedingten Schmerzen sowie an Krebspatienten.

Die COMPOSE-I und COMPOSE-II waren randomisierte Doppelblindstudien mit knapp 1100 OIC-Patienten ohne Krebserkrankung, in denen Naldemedin mit Placebo verglichen wurde. In beiden Studien erhielten die Patienten randomisiert über zwölf Wochen einmal täglich entweder 200 µg Naldemedin oder Placebo. Primärer Endpunkt war die Ansprechrate definiert als positives Ansprechen über mindestens neun Wochen der zwölfwöchigen Behandlungsdauer und über drei Wochen der letzten vier Wochen des Behandlungsintervalls. Den primären Endpunkt erreichten mit etwa 50 Prozent signifikant mehr Patienten in der Naldemedin-Gruppe als in der Placebogruppe mit circa 34 Prozent.

In den COMPOSE-4- und -5-Studien mit 307 Patienten, die Opioid-Analgetika aufgrund von Tumorschmerzen einnahmen, wurde zwei Wochen lang mit 200 μg Naldemedin oder Placebo behandelt. Der primäre Endpunkt war der Anteil von Respondern mit spontanen Stuhlgängen während des zweiwöchigen Behandlungszeitraums. Diesen erreichten signifikant mehr Patienten unter Rizmoic (74 versus 36 Prozent).

Als häufigste Nebenwirkungen traten Abdominalschmerz, Diarrhö, Übelkeit und Erbrechen auf. 

Mehr von Avoxa