Pharmazeutische Zeitung online
Kinder besonders gefährdet

Luftverschmutzung tötet Millionen

Autoabgase, Industrie-Emissionen, Kerosinlampen: Qualm macht Menschen weltweit krank oder tötet sie vorzeitig. Besonders Kinder sind gefährdet. Schon im Mutterleib können ihre Startchancen so beeinträchtigt werden.
dpa
29.10.2018  15:14 Uhr

Luftverschmutzung tötet einer Studie zufolge weltweit sieben Millionen Menschen pro Jahr. Rund 600 000 von ihnen sind Kinder unter 15 Jahren, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Genf berichtete. Betroffen seien vor allem Menschen in ärmeren Ländern. »Luftverschmutzung ist eine globale Gesundheitskrise«, warnt die WHO, die sich auf Zahlen aus dem Jahr 2016 bezieht. Im Durchschnitt atmen demnach weltweit 93 Prozent der Kinder Luft ein, die ein Risiko für ihre Gesundheit und ihre Entwicklung ist. In den reichen Ländern seien es 52 Prozent, in den übrigen Staaten 98 Prozent. Die Bürger sollten politischen Druck ausüben, um das Umweltziel einer besseren Luft zu erreichen, forderte die WHO-Expertin für öffentliche Gesundheit, Maria Neira.

Die WHO unterscheidet zwischen Verschmutzung der Außenluft und der Luft in Innenräumen. Unter freiem Himmel verpesten etwa die Verbrennung von fossilen Rohstoffen oder von Abfall, Auto- und Industieabgase die Luft. In Häusern nehmen Rauch von Kerosin, Kohle oder Holz Menschen den Atem. Dies sei vor allem für Kinder fatal, die in jungen Jahren besonders viel Zeit unter dem heimischen Dach verbringen.

Rund 13 Prozent der unter Fünfjährigen seien 2016 weltweit an Lungenentzündung gestorben, heißt es in der Studie - mehr, als durch Durchfall ums Leben kamen, oder durch Mangelernährung oder ansteckende Krankheiten. Schon im Mutterleib seien Föten gefährdet, schreibt die WHO. Schadstoffe könnten über den Blutkreislauf der Mutter zu dem ungeborenen Kind gelangen. Das könne die DNA schädigen, das Wachstum und den Aufbau eines robusten Immunsystems stören. Kinder seien dadurch unter Umständen besonders anfällig für Allergien und Asthma. Außerdem könne die Entwicklung des Gehirns leiden.

»Kinder atmen schneller als Erwachsene, so nehmen sie mehr Luft und mehr Schadstoffe auf«, heißt es in dem Bericht. Zudem bewegten sich kleine Kinder näher am Boden, wo die Schadstoffkonzentration besonders hoch sei. Auch atmeten sie öfter als Erwachsene durch den Mund statt durch die Nase, womit schädliche Partikel leichter in den Organismus kämen. »Die Folgen können Gesundheitsprobleme ein Leben lang sein«, warnen die Autoren. »Kinder sind auf uns angewiesen, dass wir sie vor der Bedrohung durch schlechte Luft schützen.«

Insgesamt sterben weltweit 3,8 Millionen Menschen vorzeitig durch verpestete Luft in Wohnbereichen. Das sei mehr als durch Malaria, Tuberkulose und HIV/Aids zusammen, so die Studie. Die WHO veröffentlichte ihre Zahlen am Vortag einer dreitägigen UN-Konferenz in Genf zum Ausmaß und zur Bekämpfung der Luftverschmutzung.

Foto: Shutterstock/Roengrit Kongmuang

Mehr von Avoxa