Pharmazeutische Zeitung online
PPI bei Kindern

Infektionsrate je nach CYP-Status

Der Einsatz von Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) bei Kindern nimmt zu. Eine Untersuchung bei insgesamt 670 Kindern im Alter bis zu drei Jahren hat gezeigt, dass der CYP2C19-Genotyp beachtet werden sollte. In Abhängigkeit davon war das Infektionsrisiko deutlich unterschiedlich. 
Sven Siebenand
08.11.2019
Datenschutz bei der PZ

Im Fachmagazin »Pediatrics« warnt ein Forscherteam um Professor Dr. Sara van Driest vom Vanderbilt University Medical Center in Nashville vor einem erhöhten Infektionsrisiko unter PPI-Einnahme. Im Rahmen ihrer Studie bestimmten die Wissenschaftler bei allen Kindern den CYP2C19-Genotyp und korrelierten ihn mit dem Auftreten von Infektionen.

267 Kinder wurden als sogenannte Normal-Metabolisierer eingestuft, 183 als langsame oder intermediäre Metabolisierer und 220 als Schnell- oder Ultraschnell-Metabolisierer. Letztgenannte verstoffwechseln PPI wie Omeprazol und Pantoprazol nicht nur schneller, sie hatten über einen Beobachtungszeitraum von einem Jahr nach der ersten PPI-Gabe auch ein deutlich geringeres Risiko für das Auftreten einer Infektion im Gastrointestinaltrakt oder in den Atemwegen. Im Durchschnitt lag die Infektionsrate in dieser Gruppe bei 1,0 pro Person und Jahr, bei den Normal-Metabolisierern bei 2,0. Auch nach einer Analyse, die Alter, Geschlecht, PPI-Dosis und Komorbiditäten berücksichtigte, blieb der CYP2C19-Genotyp ein signifikanter Einflussfaktor für das Auftreten von Infektionen.

Die Hypothese der Wissenschaftler ist, dass der Schutz der Magensäure vor Infektionserregern bei Normal-Metabolisierern nicht mehr ausreichend gegeben ist. Dies gilt auch für die Gruppe der langsamen und intermediären Metabolisierer. Zu befürchten war, dass die Kinder mit dieser genetischen Ausstattung sogar noch häufiger Infektionen hatten. Einen Unterschied zu den normalen Metabolisierern machten die Wissenschaftler glücklicherweise aber nicht aus. In einer begleitenden Pressemeldung rät van Driest Pädiatern, vor der Verordnung von PPI den CYP2C19-Status des Kindes bestimmen zu lassen.

Mehr von Avoxa