Pharmazeutische Zeitung online
Spitzenforschung

Hochleistungsrechner »Lise« vor Start in Berlin

Am Berliner Zuse Institut geht am Freitag »Lise«, einer der leistungsstärksten Computer weltweit, an den Start. Seine Rechenleistung soll unter anderem die Spitzenforschung im Bereich Medikamentenentwicklung stärken. 
dpa
04.12.2019
Datenschutz bei der PZ

Gemeinsam mit dem Rechner »Emmy« in Göttingen soll »Lise« von Berlin aus künftig sieben norddeutsche Bundesländer mit Hochleistungsinfrastruktur für die Spitzenforschung versorgen, wie die Wissenschaftsverwaltung am Dienstag in Berlin mitteilte. Das System hat demnach eine Spitzenleistung von 16 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde und kostet 30 Millionen Euro. Es soll unter anderem für Klimasimulationen oder für die Entwicklung neuer Medikamente und Materialien genutzt werden.

Die Finanzierung übernehmen das Bundesforschungsministerium sowie die Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Benannt wurden die Rechner nach der Physikerin Lise Meitner und der Mathematikerin Emmy Noether.

 

Mehr von Avoxa