Pharmazeutische Zeitung online
Influenza

Grippewelle in Australien besonders stark

In diesem Jahr begann die Grippesaison im australischen Winter ungewöhnlich früh und heftig: Bis Mitte Juli wurden landesweit etwa 161.680 Infektionen bestätigt; 2018 waren es zu dieser Zeit etwa 16.100. Die Infektionen verlaufen aber vergleichsweise leicht.
Christina Hohmann-Jeddi
30.07.2019
Datenschutz bei der PZ

In der Regel beginnt die Grippesaison auf der Südhalbkugel im Juni. In diesem Jahr begann sie aber etwas früher: In mehreren Bundesstaaten, unter anderem South Australia, New South Wales und Queensland, wurden schon seit April ungewöhnlich viele Influenza-Erkrankungen gemeldet. Auf Tasmanien wurden bereits mehr Infektionen registriert als im gesamten Vorjahr, berichtet das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Inzwischen hat sich die Grippewelle über das ganze Land ausgebreitet. Australien-Reisende sollten auf ihren Impfschutz achten, rät das Centrum.

Im Influenza-Surveillance-Bericht der australischen Regierung (AISR) von Mitte Juli heißt es, die Aktivität der Influenza und Influenza-ähnlicher Erkrankungen liege derzeit über dem Durchschnitt der Vorjahre zu diesem Zeitpunkt, befinde sich aber im Bereich der möglichen Schwankungen. Landesweit sei die Zahl der Meldungen in den vergangenen zwei Wochen wieder gesunken.

Influenza-A-Stämme dominieren

Der klinische Schweregrad der Infektionen, gemessen am Anteil der auf Intensivstation behandelten Erkrankten beziehungsweise Todesfällen, sei niedrig, heißt es in dem AISR-Bericht. Etwa 330 Menschen sind verstorben, die überwiegende Mehrheit aufgrund von Influenza-A-Infektionen. Influenza-A-Stämme dominieren die Grippewelle in Australien derzeit, sie machen 83 Prozent der laborbestätigten Fälle aus.

Die meisten gemeldeten Erkrankungen traten bei Kindern zwischen fünf und neun Jahren auf, am zweitstärksten betroffen war die Gruppe der über 85-Jährigen. Das Durchschnittsalter der Patienten, die an der Infektion verstorben waren, liegt bei 85 Jahren. Der saisonale Grippeimpfstoff scheint ersten Untersuchungen zufolge eine gute Effektivität zu haben.

Häufig ist die Grippesaison auf der Südhalbkugel ein Vorbote dafür, wie die kommende Grippesaison auf der Nordhalbkugel ablaufen wird. Die Zusammensetzung der Grippevakzinen von Nord- und Südhalbkugel unterscheiden sich aber: Sie enthalten unterschiedliche Influenza-A-Stämme.

Mehr von Avoxa