Pharmazeutische Zeitung online
ABDA-Hauptgeschäftsführer Schmitz

»Das E-Rezept gehört in die öffentliche Apotheke«

Ein weiterer wichtiger Baustein ist die anstehende Einführung des E-Rezepts. Schmitz betonte, das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) habe in den letzten beiden Jahren das Ziel weiterverfolgt, Kompetenzen an sich zu ziehen und die Beteiligung der Kostenträger und Leistungserbringer inhaltlich durch eigene Vorgaben zu ersetzen, beispielsweise durch die Übernahme der Mehrheitsbeteiligung in der Gematik im Frühjahr 2020. Schmitz nannte hier aber auch den Konflikt, dass das BMG mit seinem nationalen Gesundheitsportal in den Markt der Gesundheitsinformation hineinwirken wollte. Da erstaune es, dass beim Transport des E-Rezepts der freie Markt gelte, so Schmitz verwundert. Die technische Kontrolle durch den Staat reiche bis zur Rezept-App der Gematik, danach gelte sie nicht mehr. »Es überzeugt wenig, dies mit der Kreativität und dem Nutzen innovativer Softwareentwickler zu begründen, die sich mit dem Rezept befassen dürfen. Dies wäre ohne Weiteres und ohne Risiken auch nach der Abgabe des Arzneimittels in der Apotheke möglich«, sagte Schmitz.

Erfreulicherweise sei der Gesetzgeber aber den Forderungen der ABDA gefolgt, das Makelverbot beim E-Rezept nicht nur für die Verordnung als solches, sondern auch für den Rezeptzugriff durchzusetzen. Denn: Laut Schmitz gehört das E-Rezept in die öffentliche Apotheke. Zur Gewährleistung eines sinnvollen Umgangs mit der elektronischen Verordnung gehöre die Schaffung einer Infrastruktur, die den leichten Zugang von Patienten zur Apotheke vor Ort erhält. Hier will die ABDA insbesondere im Bereich IT/Telematik deshalb an Personal aufrüsten, zudem sollen »geeignete Kooperationsformen mit apothekennahen Dienstleistungsunternehmen« gesucht werden.

Düstere Personalprognose für die Offizinen

Als Herausforderung für die Apotheken sieht Schmitz die düstere Personalprognose, die die ABDA in einer Bedarfsanalyse ermittelt hatte. Demnach werden in den nächsten knapp zehn Jahren tausende Apotheker in Deutschland fehlen. Deshalb seien alle Mühen wert, weitere Maßnahmen zur Nachwuchsgewinnung und -förderung und zur Erleichterung des Wiedereintritts in das Berufsleben nach längeren Auszeiten zu ergreifen, betonte Schmitz. Die ABDA hatte hierzu beispielsweise einen Instagram-Account zur gezielten Nachwuchsgewinnung bei jungen Menschen eingerichtet.

Eine weitere Herausforderung: Die komplexe Struktur des Verbands aufgrund des Zusammenspiels der 34 Mitgliedsorganisationen sowie der drei Bundesorganisationen DAV, Bundesapothekerkammer (BAK) und ABDA. »Je komplexer die Struktur, desto größer aber auch die Gefahr, dass Arbeitsprozesse an Effizienz verlieren, Aufgaben übersehen oder doppelt bearbeitet werden und Prioritäten aus dem Blick geraten«, sagte Schmitz. Deshalb hat die ABDA im Sommer 2020 eine Überprüfung der Organisationsstruktur auf den Weg gebracht. Der aktuelle Stand hierzu ist, dass das beauftragte Beratungsunternehmen – die Beratergruppe Verbandsmanagement mit Sitz in Köln – derzeit die ersten Empfehlungen ausarbeitet. Basis für diese Überprüfung sind eine Vielzahl von Interviews, die die Berater mit Vertretern der Organisationen geführt haben, als auch die Analyse relevanter Dokumente. Sobald diese Ergebnisse vorliegen, würden sie intern diskutiert und auch den Mitgliedsorganisationen würde die Gelegenheit gegeben werden, sich an der Debatte zu beteiligen, kündigte Schmitz an.

Zudem gab Schmitz ein kurzes Update zur Arbeit der Arzneimittelkommission, die vergangenes Jahr 8.707 Spontanberichte der Apotheken zu vermuteten Qualitätsmängeln und unerwünschten Wirkungen bearbeitet hatte. Im Vergleich zum Jahr 2019 seien damit etwas weniger Berichte pandemiebedingt eingegangen. Weiter laufen bei den ARMIN-Modellprojekten in Sachsen und Thüringen gerade die extern durchgeführte Evaluation und interne Untersuchungen zum Nutzen des Medikationsmanagements.

Seite<123>

Mehr von Avoxa