Pharmazeutische Zeitung online
Personalie

CSU-Politikerin Ludwig wird neue Drogenbeauftragte

Die CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig wird neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begrüßte die Personalie via Twitter.
Christina Müller
10.09.2019
Datenschutz bei der PZ

Er freue sich, dass Ludwig die Position übernehme, teilte Spahn über den Kurznachrichtendienst mit. »Für dieses Amt ist es wichtig, mitten im Leben zu stehen«, schrieb der Minister. »Als langjährige Bundestagsabgeordnete und ehrenamtliche Kreisrätin bringt Daniela Ludwig genau das mit.«

Ludwig sitzt seit 2002 im Deutschen Bundestag, seit 2005 als Direktkandidatin für den Wahlkreis Rosenheim. Die Juristin war von 2005 bis 2009 Obfrau der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Rechtsausschuss gewesen. Von 2009 bis 2013 war sie Obfrau ihrer Fraktion im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung. Zuletzt trat sie als tourismuspolitische Sprecherin der Unionsfraktion auf.

Spahn wird Ludwig dem Bundeskabinett am 18. September vorschlagen. Die Entscheidung soll am selben Tag fallen. Die Christsoziale freut sich nach eigenen Angaben über das Vertrauen ihrer Partei. »Die Arbeit einer Drogenbeauftragten ist ein hohes Regierungsamt im Ressort eines sehr aktiven Ministers«, teilte sie mit. »Das Thema Suchtprävention ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Aufgaben.« Das betreffe nicht nur illegale Drogen, sondern auch das Alltagssuchtverhalten. »Eine Bagatellisierung darf es nicht geben. Ich werde eine klare und deutliche Position einnehmen.«

 

Mehr von Avoxa