Pharmazeutische Zeitung online
Neuer Therapieansatz

Biogen investiert 1 Milliarde Dollar für Parkinson-Medikament

Biogen plant, mehr als 1 Milliarde Dollar für einen vielversprechenden Wirkstoff mit neuem Wirkprinzip zur Behandlung bestimmter Formen der Parkinson-Krankheit zu investieren. Dazu strebt das Unternehmen eine Beteiligung an Denali Therapeutics an.
Theo Dingermann
07.08.2020  14:00 Uhr

Denali Therapeutics Inc. ist ein US-amerikanisches biopharmazeutisches Unternehmen, das ein breites Portfolio zentralgängiger Wirkstoffkandidaten zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen entwickelt. Einer dieser Kandidaten, DNL151, hat jetzt das Interesse von Biogen geweckt. Biogen will mehr als 1 Milliarde Dollar investieren, um einen Zugriff auf diesen innovativen Wirkstoff zu erhalten.

Zusätzlich erwirbt Biogen mit diesem Investment die exklusive Option auf zwei weitere Entwicklungsprogramme im Bereich neurodegenerativer Erkrankungen, in denen Denali Therapeutics seine «Transport Vehicle (TV)«-Technologieplattform einsetzt, um die Blut-Hirn-Schranke (BBB) zu überwinden. Eines dieser Programme zielt auf Amyloid beta, das Protein, das von vielen als eine der Hauptursachen der Alzheimer-Krankheit angesehen wird.

Neues Wirkprinzip

DNL151 ist ein Hemmstoff der Serin/Threoninkinase LRRK2 (Leucine-Rich Repeat Kinase 2). Diese Kinase wird auch als »Dardarin« bezeichnet, ein Begriff, der auf das typische Zittern (abgeleitet von dem baskischen Wort »dardara« für zittern) bei der Parkinson-Erkrankung anspielt.

Bestimmte familiäre Formen der Parkinson-Krankheit werden durch Mutationen im LRRK2-Gen verursacht. Diese Mutationen, die mit einer Prävalenz von etwa 5 Prozent die häufigste genetische Ursache familiärer Formen des Parkinsonismus darstellen, werden dominant vererbt. Man geht davon aus, dass die Parkinson-assoziierten Mutationen zu einer Erhöhung der Kinase-Aktivität führen.

LRRK2 ist ein Regulator der lysosomalen Funktion, die bei der Parkinson-Krankheit beeinträchtigt ist. Durch die Hemmung von LRRK2 könnten die lysosomalen Funktion wiederhergestellt und so das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit bei Patienten mit und ohne bekannte genetische Risiken verlangsamen. Auf dieser Hypothese beruht das Entwicklungskonzept von DNL151.

Mehr von Avoxa