Pharmazeutische Zeitung online
Insolvenzverfahren

AvP-Pleite auch Thema in den Länderparlamenten

Von der AvP-Pleite sind in Brandenburg mehr Apotheken als in Rheinland-Pfalz oder Thüringen betroffen. Laut der Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen) rechneten 115 von insgesamt 568 Apotheken in Brandenburg mit dem Düsseldorfer Rechenzentrum ab. Die Ministerin verweist jedoch ähnlich wie ihre Amtskollegin aus Rheinland-Pfalz auf vorhandene Hilfsangebote, wie die Kreditgewährungen von Banken oder Zahlungsaufschübe von den Pharmagroßhändlern. So berichtete vor einigen Tagen die Ärztezeitung. Der Vorsitzende des Apothekerverbands Brandenburg (AVB), Olaf Behrendt, zeigte sich zuletzt zudem schockiert, dass rund 20 Prozent der Apotheken in Brandenburg betroffen sind

In Nordrhein-Westfalen, wo auch AvP selbst seinen Sitz hat, sind vermutlich am meisten Apotheken betroffen. Laut Apothekerverband Westfalen-Lippe ist hier jede zweite Apotheke von der Insolvenz des Rechenzentrums betroffen. Fünf Prozent der nordrhein-westfälischen Apotheken drohe sogar die Schließung.

Noch unklare Situation in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt

In Baden-Württemberg wendeten sich der Landesapothekerverband (LAV) gemeinsam mit der Landesapothekerkammer (LAK) vor einigen Wochen an den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen). Das Staatsministerium antwortete vor wenigen Tagen schriftlich. Das Schreiben liegt der PZ vor. Es sei momentan noch unklar, »wie viele Betriebe in welchem Umfang von der AvP-Insolvenz betroffen sein werden«, heißt es darin. Das Staatsministerium möchte sich einen Überblick über das genaue Ausmaß verschaffen und versprach den gemeinsamen Brief von LAV und LAK an das baden-württembergische Sozialministerium und an das Wirtschaftsministerium weiterzuleiten, um zu überprüfen, »ob und welche Unterstützungen bei konkret auftretenden Schwierigkeiten möglich sein werden.«

Auch in Sachsen-Anhalt ist das Thema im Landtag angekommen. Die Abgeordnete Dagmar Zoschke (Die Linke) fragte Ende September in einer Kleinen Anfrage die Landesregierung (CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen), wie viele Apotheken von der Insolvenz betroffen sind. Zudem möchte die Abgeordnete wissen, ob es zu befürchten ist, dass auch andere Rezeptabrechner ähnliche Probleme haben oder künftig haben könnten. Weiter fragt Zoschke, welche Möglichkeiten die Regierung in Sachsen-Anhalt prüfe, um die in Not geratenen Apotheken zu unterstützen. Die Antwort der Landesregierung steht noch aus, erfolgt aber Ende Oktober, erklärte ein Pressesprecher des Wirtschaftsministeriums auf Nachfrage der PZ.

Seite<12
Seite<12

Mehr von Avoxa