Pharmazeutische Zeitung online

Keine NSAID bei Impfung

05.12.2006
Datenschutz bei der PZ

Keine NSAID bei Impfung

PZ / Können Schmerzmittel die Schutzwirkung von Impfungen gefährden? Diese Frage wirft eine Studie auf, in der Immunologen herausgefunden haben, dass nicht steroidale Antirheumatika (NSAID) die Antikörper-Antwort von B-Zellen beeinträchtigen können (J. of Immunology 177, 2006, 7811-7819).

 

Das Team um Richard Phipps von der Universität Rochester, New York, hat entdeckt, dass die wesentlichen Träger der humoralen Immunabwehr, die B-Zellen, große Mengen COX-2 exprimieren. Dieses Enzym wird aber von NSAID und vor allem COX-2-Inhibitoren gehemmt. Besonders häufig werden diese Medikamente von älteren Menschen eingenommen, die unter entzündlichen Beschwerden leiden. Gerade diese sind allerdings auch die Zielgruppe für Impfungen.

 

Klinisch relevant sind diese Ergebnisse noch nicht, zumal die Untersuchungen an Teilnehmern von Studien zu den neuen Impfstoffen gegen humane Papillomaviren (HPV) durchgeführt worden waren und diese eine nahezu 100-prozentige Wirkung der Impfstoffe ergeben hatten. Die Forscher wollen jetzt untersuchen, ob Patienten vor oder nach Impfungen generell eine Einnahmepause von NSAID einlegen sollten.

Mehr von Avoxa