Pharmazeutische Zeitung online

Wo Hass im Kopf entsteht

04.11.2008  12:21 Uhr

Wo Hass im Kopf entsteht

PZ / Die Gefühle Hass und Liebe aktivieren zum Teil dieselben Regionen im Gehirn. Dies entdeckten Semir Zeki und seine Kollegen vom University College London mithilfe der funktionellen Magnetsresonanztomografie (fMRT). Sie machten fMRT-Aufnahmen von 17 Probanden, während diese mitgebrachte Fotos von verhassten Personen ansahen. Der Hass aktivierte zwei Hirnzentren, die auch bei Liebesgefühlen aktiv sind, nämlich das rechte Putamen und die Insula. Ersteres ist bei der Vorbereitung von Bewegungsabläufen wichtig, wie etwa zum Beschützen im Fall der Liebe oder zum Angriff im Fall von Hass. Die Insula ist an der Verarbeitung von Stressstimuli beteiligt, die sowohl beim Hass als auch bei Liebe auftreten können. Der beim Hass aktive frontale Cortex, der Sitz der Urteilsfähigkeit, ist bei der Liebe dagegen ausgeschaltet, berichten die Forscher im Fachjournal »PLoS one« (3, e3556). Auch die Amygdala, die bei Wut, Angst und Aggression ein Rolle spielt, bleibt beim Hass inaktiv.

Mehr von Avoxa