Pharmazeutische Zeitung online

Gentest für individuelle Chemotherapie

24.10.2006  13:18 Uhr

Gentest für individuelle Chemotherapie

Von Christina Hohmann

 

Ein neu entwickelter Gentest könnte in Zukunft Medizinern helfen, die richtige Chemotherapie für jeden Patienten auszusuchen.

 

Dr. Anil Potti und seine Kollegen vom Duke Institute for Genome Sciences and Policy in Durham, North Carolina, analysierten die Genaktivitäts-Profile von verschiedenen Krebszelllinien mit bekannter Sensitivität für verschiedene Wirkstoffe wie Paclitaxel oder Topotecan. Statistisch konnten sie dann ermitteln, welches Genaktivitäts-Muster mit welchem Ansprechen assoziiert war. Die Vorhersagekraft ihres Tests untersuchten die Forscher anschließend an gefrorenen Tumorgewebeproben von Patienten, die bereits eine oder mehrere Chemotherapien erhalten hatten, mit bekanntem Erfolg oder Misserfolg.

 

Es zeigte sich, dass der Gentest mit einer Sicherheit von 80 Prozent die geeignetste Chemotherapie vorhersagen konnte, berichten die Forscher in einer Online-Vorabveröffentlichung des Fachmagazins »Nature Medicine« (Doi: 10.1038/nm1491). Der Test wurde für Leukämie, Brustkrebs und Eierstockkrebs entwickelt, er sei aber nach Meinung der Forscher auch auf andere Krebsarten anzuwenden. Ein weiterer Vorteil sei, dass der Test keine großen Kosten verursache, da das Genexpressions-Muster bei Krebspatienten ohnehin für die Prognose erstellt würde. Derselbe Test müsste nur anders analysiert werden. Als Nächstes wollen die Forscher die Effektivität des Tests in einer klinischen Studie testen im Vergleich zur heute gängigen Praxis, der zufällig ausgewählten Chemotherapie.

Mehr von Avoxa