Pharmazeutische Zeitung online

Stammzellen aus dem Hoden

21.09.2007
Datenschutz bei der PZ

Stammzellen aus dem PZ / Der Hoden könnte eine ethisch unbedenkliche Quelle zur Gewinnung von Stammzellen sein. Forscher vom Howard Hughes Medical Institute in Baltimore isolierten adulte Stammzellen aus dem Hoden von Mäusen und ließen diese zu funktionstüchtigen Blutgefäßen und Muskelgewebe ausreifen. Shahin Rafii und seine Kollegen identifizierten einen neuen Marker, der ausschließlich auf der Zelloberfläche von Spermatogonien-Vorläuferzellen, die für die Bildung von Spermien verantwortlich sind, vorkommt. Mithilfe dieses Markers GPR125 konnten die Forscher die Zellen in großer Zahl gewinnen. Diese Zellen reprogrammierten sie anschließend zu adulten Stammzellen um, die sich in verschiedene Gewebe ausdifferenzieren ließen, berichten die Forscher im Fachjournal »Nature« (Band 449, Seiten 346 bis 350). Derzeit untersuchen die Mediziner, ob die aus menschlichen Hoden gewonnenen Spermatogonien-Vorläuferzellen ähnliche Pluripotenz wie die Mäusezellen zeigen.

Mehr von Avoxa