Pharmazeutische Zeitung online
Easy-Apotheke

Medizin aus dem Parkplatz-Container

10.09.2013  17:02 Uhr

Von Ev Tebroke / Die Parkplatz-Apotheke kommt: Die Easy-­Apotheke-Holding will ab 2014 ihr Sortiment auch in Fertigbau-Modulen auf Parkplätzen großer Verbrauchermärkte anbieten. Das bestätigte Lars Horstmann, Vorstandschef der Düsseldorfer Easy-Apotheke-Holding, gegenüber der PZ.

Einen Prototypen der zweistöckigen Container-Apotheke gibt es schon. Geplant ist demnach eine standardisierte, 160 Quadratmeter große Offizin zuzüglich aller weiteren apothekenrelevanten Räumlichkeiten. Das in Fertigbauweise konstruierte sogenannte Easy-Modul lässt sich nach Angaben von Horstmann innerhalb von zehn Tagen auf- beziehungsweise auch wieder abbauen. Das entsprechende 3D-Modell und Konzept will die Holding ab 18. September auf der Expopharm in Düsseldorf präsentieren.

Start im Raum Düsseldorf

 

»Unser Ziel ist es, pro Jahr zehn bis zwanzig solcher Module zu eröffnen«, sagte Horstmann. Die erste Parkplatz-Apotheke sei zunächst Anfang 2014 im Düsseldorfer Raum geplant. Weitere sollen bundesweit in Ballungsgebieten folgen, konkrete Standort-Planungen gibt es laut Horstmann aber noch nicht. »Unsere Kooperationspartner zeigen großes Interesse an dem neuen Konzept«, so der Vorstandschef. »Wir wollen die Module dorthin setzen, wo die Kunden sind.« Der Parkplatz-Standort vor stark frequentierten Verbrauchermärkten sei dabei optimal, da die Apotheke auf der Fläche gut sichtbar sei. Die einzelnen Baugenehmigungen müssten dann jeweils individuell vor Ort eingeholt werden. »Die Erstellung des Bauantrags ist aber einfach, weil wesentliche Teile bereits grundsätzlich für das Easy-Apotheken-Modul genehmigt sind«, so der Easy-Apotheken-Chef. Die Vorschriften des Apothekenmarktes und der Bauämter habe man selbstverständlich alle berücksichtigt.

 

Der Vorteil einer Container-Apotheke liegt für die Holding vor allem in der flexiblen Standortwahl: Falls ein Standort nicht laufe, so Horstmann, könnten die Apothekenkooperationspartner das Modul einfach abbauen und an einem anderen, besseren Standort wieder errichten lassen. »Es ist und kann aber nicht das Ziel sein, umzuziehen«, beteuerte er. Auch wolle man nicht auf Teufel komm raus expandieren.

 

Gegründet 2004, startete das Unternehmen Easy-Apotheke zunächst im Versandhandel, 2008 wurde die erste Präsenz-Apotheke eröffnet. Mittlerweile gibt es nach Unternehmensangaben bundesweit mehr als 75 Standorte. Im Frühjahr nächsten Jahres wird laut Horstmann dann die 100-Marke geknackt. /

Mehr von Avoxa