Pharmazeutische Zeitung online

Autismus spielend diagnostizieren

07.09.2016  08:57 Uhr

Von Christina Hohmann-Jeddi / Die Art, wie ein Kind auf einem Tablet-Computer spielt, kann zur Diagnose von Autismus genutzt werden. Einen entsprechenden Test, der die Feinmotorik der Kinder auswertet, hat ein schottisch-polnisches Forscherteam entwickelt.

Er erkennt eine Autismus-Störung mit einer Genauigkeit von etwa 93 Prozent, berichtet die Gruppe um Dr. Anna Anzulewicz von der Jagiellonen-Universität in Krakau im Fachjournal »Scientific Reports« (DOI: 10.1038/srep31107).

Autismus ist eine komplexe neurologische Entwicklungsstörung, die schwierig zu diagnostizieren ist. Ein frühes Anzeichen sind nach neueren Erkenntnissen Störungen der Feinmotorik. Um diese erkennen zu können, statteten die Forscher ein Tablet mit Touchscreen so aus, dass es die Bewegungen der Finger und die Druckstärke aufzeichnete. Mit diesem Gerät analysierten sie die Bewegungsabläufe von Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren, während diese zwei kindgerechte Spiele-Apps spielten.

 

Beim Vergleich der Bewegungsmuster von 37 autistischen und 45 nicht autistischen Kindern fielen Unterschiede der Motorik auf. So waren die Gesten bei autistischen Kindern im Durchschnitt heftiger und schneller und die Kinder drückten stärker auf. Das selbstlernende System konnte anhand der Daten ein für Autismus typisches Bewegungsmuster identifizieren, das aus Sicht der Forscher künftig zur Diagnose von Autismus genutzt werden kann. /

Mehr von Avoxa