Pharmazeutische Zeitung online

Myrcludex B vielversprechend gegen Hepatitis D

24.08.2016
Datenschutz bei der PZ

Von Carolin Gieck / Myrcludex B, der erster Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse gegen Hepatitis B und D, hat sich in einer klinischen Phase-I-Studie als gut verträglich und sicher erwiesen.

 

Es handelt sich um ein Polypeptid aus 47 Aminosäuren, das als Entry-Inhibitor von Hepatitis-B- und -D-Viren wirkt. Myrcludex B verhindert also den Eintritt der Viren in die Hepatozyten. Über die Ergebnisse der Studie berichtet ein Forscherteam um Dr. Antje Blank vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) in Heidelberg im Fachjournal »Journal of Hepatology« (DOI: 10.1016/j.jhep.2016.04.013).

 

Eine Hepatitis-D-Infektion gilt als aggressivste Virushepatitis und ist nur bei zeitgleichem Vorliegen einer Hepatitis-B-Infektion möglich. Da es bisher keine spezifische Therapiemöglichkeit gegen Hepatitis D gibt und auch die Hepatitis B oft nicht ausheilt, wird eine effektive Pharmakotherapie dringend benötigt.

 

Die Studie wurde am DZIF an 36 gesunden Freiwilligen durchgeführt. Diesen verabreichten die Forscher Myrcludex B als Einzeldosis in steigender Dosierung entweder subkutan oder intravenös. Die Studienteilnehmer zeigten weder immunologische noch schwerwiegende oder relevante Nebenwirkungen, die auf einen Effekt außerhalb des gewünschten Targets hindeuten könnten. Basierend auf den positiven Studienergebnissen findet nun in Russland eine Phase-II-Studie an 24 Patienten mit Hepatitis-B- und -D-Infektion statt. Zwischenergebnisse zeigen laut einer DZIF-Pressemitteilung eine Reduktion der Hepatitis-D-Viruslast und eine Normalisierung der Leberwerte bei einem Teil der Patienten. /

Mehr von Avoxa