Pharmazeutische Zeitung online
Enzym

Suizidabsichten per Bluttest erkennen

17.08.2016  10:28 Uhr

Von Sven Siebenand / Ein Enzym könnte dabei helfen, Menschen mit Suizidabsichten zu identifizieren. Ein Forscherteam aus Schweden, Australien und den USA hat herausgefunden, dass die enzymatische Aktivität der Amino-Carboxy-Muconat-Semialdehyd-Decarboxylase (ACMSD) bei suizidalen Patienten reduziert ist.

ACMSD ist dafür zuständig, Pikolin­säure auf Kosten von Quinolinsäure zu produzieren. Bei Patienten, die versucht hatten, sich das Leben zu nehmen, fanden die Wissenschaftler nicht nur eine geringe ACMSD-Aktivität, sondern auch deutlich weniger Pikolin­säure im Blut. Dafür war die Quinolinsäure-Konzentration deutlich erhöht, wie die Forscher in »Translational Psych­iatry« berichten (DOI: 10.1038/tp. 2016.133).

 

Quinolinsäure ist ein starker Agonist des glutamatergen NMDA-Rezeptors und wirkt proentzündlich. Das passt gut zu der früheren Erkenntnis, dass sich bei suizidalen Patienten mehr Entzündungsmarker im Blut nachweisen lassen. »Wir vermuten, dass Menschen mit einer geringen ACMSD-Aktivität besonders gefährdet sind, Suizid­absichten zu entwickeln«, so Professor Dr. Lena Brundin vom Van Andel Research Institute in Michigan. »Wenn wir mit einem einfachen Bluttest Patienten mit einem erhöhten Risiko identifizieren könnten, wäre das ein großer Schritt vorwärts«, ergänzt Professor Dr. Sophie Erhardt vom Karolinska-­Institut in Stockholm.

 

Im nächsten Schritt wolle man nun herausfinden, ob diese Änderung in der Enzymaktivität nicht nur bei Patienten mit Suizidgedanken, sondern generell bei Menschen mit schweren Depressionen vorliegt. Zudem planen die Forscher, sich an die Entwicklung von Wirkstoffen zu machen, die das Enzym ACMSD aktivieren, um das Gleichgewicht zwischen Pikolin- und Quinolinsäure im Körper wiederherzustellen und antientzündlich zu wirken. /

Mehr von Avoxa