Pharmazeutische Zeitung online
Deutscher Apothekertag

Hohe Erwartungen an den Minister

07.08.2018  15:46 Uhr

Von Stephanie Schersch / Jetzt ist es offiziell: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wird beim Deutschen Apothekertag (DAT) in München eine Rede halten. Die Erwartungen an seinen Auftritt hatte er zuletzt selbst in die Höhe geschraubt.

Nach Angaben eines ABDA-Sprechers hat Jens Spahns am Montag offziell zugesagt. Er wird zur Eröffnung des DAT am 10. Oktober ein Grußwort sprechen, gleich im Anschluss an den Lagebericht von ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

Viele Apotheker dürften die Rede des Ministers mit Spannung erwarten. Denn noch immer ist unklar, wie die Bundesregierung mit dem Rx-Versandhandel umgeht, nachdem der Europä­ische Gerichtshof im Oktober 2016 ausländische Versender von der deutschen Preisbindung für rezeptpflichtige Präparate befreit hatte. Im Koalitionsvertrag erklären Union und SPD zwar, sich für ein Rx-Versandhandelsverbot starkmachen zu wollen. Passiert ist bislang jedoch nichts. Zuletzt hatte Spahn erklärt, zunächst alle Optionen für fairen Wettbewerb im Apothekenmarkt abwägen und ein Verbot nur als letztes Mittel in Angriff nehmen zu wollen.

 

Die Apotheker hoffen, dass der Minister zeitnah eine Lösung präsentiert. Spahn selbst hatte sich im Juni eine Deadline gesetzt und auf Facebook angekündigt, bis zum Apothekertag Vorschläge liefern zu wollen. Dabei hatte er eine Art Gesamtpaket in Aussicht gestellt, das neben einer Lösung für den Rx-Versandhandel auch die Themen Apothekenvergütung und PTA-Ausbildung umfasst. Ob er wirklich mit einem solchen Maßnahmenbündel nach München reist, bleibt abzuwarten.

 

Nach dem Grußwort des Ministers steht wie in den zurückliegenden Jahren auch eine Diskussionsrunde auf der Tagesordnung des DAT. Die wird dieses Mal allerdings etwas anders aufgebaut als gewohnt. Die klassische Diskussion mit Gesundheitspolitikern aus Berlin entfällt. Das hat unter anderem mit dem Terminkalender im Bundestag zu tun, denn dort ist vom 8. bis 12. Oktober Sitzungswoche mit Präsenzpflicht für die Abgeordneten – ein Abstecher nach München wäre schwierig.

 

Beim Apothekertag soll daher ein neues Diskussionsformat starten. Im Kern wird es dabei um die Gesundheitsversorgung als Teil regionaler Strukturpolitik gehen. Wer auf dem Podium sitzen wird, soll in Kürze feststehen. /

Mehr von Avoxa