Pharmazeutische Zeitung online

Mensch Meier

09.08.2011  16:19 Uhr

Was hat ein Fußball-Schiedsrichter mit einem Apotheker gemein? Mehr als man denkt. Apotheker müssen jeden Tag Entscheidungen treffen. Oft innerhalb von Sekunden, vor dem Kunden oder im Mitarbeiterteam. Vom Schiri kann es abhängen, ob Deutschland in einem Weltmeisterschaftsturnier weiter kommt oder nicht. Vom Apotheker hängt im Zweifel die Gesundheit des Patienten ab. Oder der Betriebsfrieden in einem Team, in dem unterschiedlichste Persönlichkeiten auch unter Stress miteinander auskommen müssen.

 

Wie ein guter Schiedsrichter sollte ein Apothekenleiter natürliche Autorität ausstrahlen, damit seine Entscheidungen akzeptiert werden. Da sind Souveränität und Erfahrung gefragt. Auch und gerade, wenn man in der Hitze des Gefechts auf dem Platz oder in der Offizin eine Fehlentscheidung getroffen hat. In solchen Situationen ist es wichtig, authentisch zu sein und im Zweifel zu seinen Fehlern zu stehen. Wer Mensch bleibt, sich in andere hineinversetzt und dem Gegenüber auf Augenhöhe begegnet, erwirbt sich Respekt: eine Voraussetzung für einen erfolgreichen Chef.

 

Urs Meier hat als ehemaliger FIFA-Schiedsrichter viel Erfahrung damit, in Sekundenschnelle die richtige Entscheidung zu treffen, sie umzusetzen und dabei Mensch zu bleiben. Er teilt sein Wissen mit allen Apothekern, die zum Management-Kongress von Pharmazeutischer Zeitung und Lauer Fischer vom 1. bis 5. November nach Mallorca kommen. Der schweizerische Fußballexperte ist Gast-Referent des Kongresses und gibt in dieser Ausgabe bereits einen Vorgeschmack (lesen Sie dazu Management-Kongress: Mit Ecken und Kanten Erfolg haben).

 

Urs Meier ist ein überzeugender, aber beileibe nicht der einzige Grund, sich zum Management-Kongress anzumelden. Das Programm umfasst Vorträge zum heilberuflichen Marketing und zu den Folgen des AMNOG. Wie man Kunden begeistert, was Neuroleadership Apothekern bringt und ob ein guter Chef Bernhardiner oder Dobermann sein sollte, wird ebenfalls geklärt.

 

Der Lohn für die Mühen der Fortbildung ist eine Exkursion nach Valldemossa, wo Frédéric Chopin und George Sand den Winter 1838/39 verbrachten. Wer es lieber sportlich mag, meldet sich zum Golfturnier an.

 

Nicht zu vergessen das Wetter. Das ist Anfang November auf Mallorca auch viel besser.

 

Dr. Uta Grossmann

Ressortleitung Wirtschaft

Mehr von Avoxa