Pharmazeutische Zeitung online
Langzeitstudie

Bester Herzschutz durch ACE-Hemmer

19.07.2016  16:15 Uhr

Von Annette Mende / ACE-Hemmer können bei Langzeit­anwendung besser als andere Antihypertensiva die Entwicklung einer Reizweiterleitungsstörung im Herzen verhindern. Der Effekt beruht dabei einer aktuellen Publikation zufolge nicht allein auf der Blutdrucksenkung.

In der US-amerikanischen ALLHAT-Studie hatten dem Calciumantagonisten Amlodipin oder dem Thiaziddiuretikum Chlortalidon behandelte Patienten zwar niedrigere Blutdruckwerte als solche, die den ACE-Hemmer Lisinopril erhielten. 

 

Die Inzidenz von Störungen der Reizweiterleitung im Herzen, beispielsweise AV-Block, war während der fünfjährigen Beobachtungszeit aber in der Lisinopril-Gruppe 19 Prozent niedriger. Dieser Unterschied war statistisch signifikant, wie Dr. Thomas Dewland von der Universität Portland und Kollegen im Fachjournal »JAMA Internal Medicine« berichten (DOI: 10.1001/jamainternmed.2016.2502).

 

Ziel der ALLHAT-Studie war ursprünglich, den Einfluss der verschiedenen Wirkstoffklassen auf die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit und anderer Komplikationen an Herz und Nieren zu ermitteln. Dafür wurden 21 000 Patienten mit Hypertonie und mindestens einem weiteren kardialen Risikofaktor randomisiert einer der drei Behandlungsgruppen zugewiesen. Diejenigen mit erhöhten Cholesterolspiegeln erhielten zusätzlich randomisiert entweder Pravastatin oder Standardbetreuung. Die Teilnehmer waren im Schnitt 66 Jahre alt und wurden über fünf Jahre beobachtet. Zu Studien­beginn und dann alle zwei Jahre wurden dazu auch EKG-Aufnahmen angefertigt, die nun zur Beurteilung der Wirkung der verschiedenen Medikamente auf die Reizweiterleitung im Herzen herangezogen wurden.

 

Außer der Medikation mit einem anderen Blutdrucksenker als dem ACE-Hemmer bedeuteten folgende Faktoren einen Risikoanstieg: höheres Lebens­alter, männliches Geschlecht, weiße Hautfarbe, Diabetes und – am stärksten – Linksherzhypertrophie. Dass sich ACE-Hemmer auf Letzteres positiv auswirken, ist bereits bekannt. Laut Leitlinie der europäischen kardiologischen Fachgesellschaft ESC soll die Substanzklasse bei Patienten mit Linksherzhyper­trophie bevorzugt eingesetzt werden. Die Autoren der vorliegenden Studie vermuten in der Wirkung des ACE-Hemmers auf diesen Risikofaktor eine Erklärung für die beobachtete Überlegenheit hinsichtlich des Herzschutzes. /

Mehr von Avoxa